1280x680_Oper_Konzertant_1516 © beyond/Mara Burmester

Inhalt

Die Oper Armide stellt die letzte Zusammenarbeit zwischen Jean-Baptiste Lully und dem Textdichter Philippe Quinault dar und gilt zugleich als eine ihrer gelungensten. Quinault bediente sich hierfür eines Stoffes aus Torquato Tassos Epos La Gerusalemme liberata: Armide, die Nichte des Königs Hidraot von Damaskus, besitzt magische Kräfte, die sie erfolgreich im Kampf gegen das feindliche Kreuzritterheer einsetzt. Gegen ihren Willen verliebt sie sich jedoch in den Ritter Renaud. Zunächst gelingt es ihr, ihn zu umgarnen, doch können ihn seine Freunde aus dem Liebeszauber lösen. Gedemütigt und verzweifelt zerstört Armide ihren Palast und jagt auf einem Wagen durch die Lüfte davon.