Iphigénie en Tauride

14.03.2010

Oper von Christoph Willibald Gluck
Musikalische Leitung: Harry Bicket
Wiener Symphoniker
Inszenierung: Torsten Fischer
Mit Véronique Gens, Andrew Schroeder, Stéphane Degout, Rainer Trost u. a.

HANDLUNG

Die Geschichte des Tantalidenfluchs um Rache, Hass, Opferung, tödliche Verstrickungen und Mord hat über die Jahrhunderte hinweg nichts von ihrer grausamen Faszination eingebüßt. Unzählige Dramatiker, Autoren und Komponisten beschäftigten sich mit dem düsteren antiken Familiendrama des Heerführers Agamemnon, seiner Frau Klytämnestra und ihren Kindern Iphigenie, Orest und Elektra. Auch das von Nicolas-François Guillard nach Euripides verfasste französische Libretto zu Christoph Willibald Glucks Oper Iphigénie en Tauride birgt auf seelische Erschütterung abzielendes Gefühls- und Konfliktpotenzial.

Vor der Opferung durch den Vater wurde Iphigénie gerettet. Nun lebt sie auf der Insel der Taurer und hat die Aufgabe, jeden Fremden zu töten, der hier Zuflucht sucht. Der blutige Untergang ihrer Familie verfolgt sie in ihren Träumen. Sie weiß nicht, dass ihr Bruder Oreste dem Morden entkommen konnte. Nach Jahren sieht sie ihn und seinen Freund Pylades, die in Gefangenschaftder Taurer geraten, wieder. Doch die Geschwister erkennen einander nicht. Da der Unbekannte sie aber an Oreste erinnert, beschließt Iphigénie, ihn zu retten. Aber er will an Pylades’ Stelle sterben. Während der Opferhandlung erkennen die Geschwister einander. Als Thoas, der König der Skythen, Oreste töten will, erscheint plötzlich Pylades und ermordet den König. Das Volk besingt den dämmernden Frieden und das Ende der kriegerischen Zeiten bei den Taurern.

1779 erlebte Gluck in Paris mit der Uraufführung der Iphigénie en Tauride den größten Erfolg seines Lebens. In diesem Werk gelang es dem ambitionierten Komponisten, seine Reformgedanken bis zur letzten Konsequenz umzusetzen und dem musikalischen Theater wieder mehr Wahrhaftigkeit zu schenken. Sein Blick auf den antiken Mythos ist ein Plädoyer für die Werte der Humanität; zugleich stieß Gluck mit Iphigénie en Tauride das Tor zum modernen Musikdrama auf.

BESETZUNG

Musikalische Leitung: Harry Bicket
Inszenierung: Torsten Fischer
Bühne: Vasilis Triantafillopoulos
Kostüme: Andreas Janczyk
Licht: Diego Leetz
Iphigénie: Véronique Gens
Thoas: Andrew Schroeder
Oreste: Stéhane Degout
Pylade: Rainer Trost
Prémiere Prêtresse: Petra Simovà
Deuxieme Prêtresse: Agnes Scheibelreiter
Une femme greque: Teresa Gardner
Scythe / Ministre: Andreas Jankowitsch
Agamemnon: Christoph Zadra
Klytämnestra: Anna Franziska Srna
Orchester: Wiener Symphoniker
Chor: Arnold Schoenberg Chor (Ltg. Erwin Ortner)

 

Fotos Galerie

Iphigenie en Tauride 09/10

Premiere: 14. März 2010
Inszenierung: Torsten Fischer
Musikalische Leitung: Harry Bicket
Neuproduktion des Theater an der Wien
Fotos: Rolf Bock und Armin Bardel