Shakespeare Dances © Kiran West

Garrett Keast Musikalische Leitung

Der in Berlin lebende amerikanische Dirigent Garrett Keast, der kürzlich für seine Interpretationen „voller Gravitas, Klangfülle und Orchesterwohlklang“ gelobt wurde, ist zunehmend in Konzertsälen und Opernhäusern auf der ganzen Welt gefragt. Aus Houston, Texas stammend, studierte er bei Christoph Eschenbach am Houston Symphony Orchestra und an der Houston Grand Opera, bevor er seine Karriere als Associate Conductor an der New York City Opera begann. Garrett Keasts musikalische Philosophie basiert auf dem Atem, auf der Kunst der Phrasierung und einem modernen Stil, der auf den Erkenntnissen der historischen Aufführungspraxis aufbaut.

Er ist als Gastdirigent in jüngerer Zeit mit dem NDR Radiosinfonieorchester, dem MDR Radiosinfonieorchester, der Atlanta Symphony und dem Aarhus Symphony Orchestra aufgetreten. Zudem hat er Produktionen an der Opéra National de Paris (Gounod: Faust; Tschaikowski: Schwanensee), der Deutschen Oper Berlin (Mozart: Die Zauberflöte), der Oper Bonn (Haas: Bluthaus), am Hamburg Ballett (Purgatorio mit Mahlers 10. Sinfonie, Othello & Tatjana) und beim Fort Worth Opera Festival (Mozart: Così fan tutte) dirigiert sowie eine Tournee des Kurpfälzischen Kammerorchesters (Così fan tutte).

Während der Spielzeit 2015/2016 dirigiert Garrett Keast über 30 Vorstellungen von John Neumeiers Hamburg Ballett in Europa, Asien und Nordamerika. Er gibt sein Debüt mit dem Deutschen Sinfonieorchester Berlin und dirigiert den Internationalen Carl Nielsen-Geigenwettbewerb mit dem Sinfonieorchester von Odense. Unter seinen Vorstellungen mit dem Hamburg Ballett finden sich auch eine Tournee mit A Midsummer Night’s Dream in Tokio, Shakespeare Dances am Theater an der Wien, Othello im Harris Theater in Chicago sowie Der Nussknacker im Festspielhaus Baden-Baden. All diese Produktionen sowie Lera Auerbachs Tatjana dirigiert er auch an der Hamburgischen Staatsoper.