Wozzeck 2017/18 005 © Werner Kmetitsch

Inhalt

Georg Büchners Sozialtragödie Woyzeck um die Zukunftslosigkeit von armen, ausgebeuteten Menschen und die Gnadenlosigkeit des Militärlebens fand durch Alban Berg eine kongeniale Umsetzung. Der Komponist hatte 1914 die Wiener Erstaufführung des Dramas gesehen, war sofort fasziniert und begann mit der Komposition einer Oper auf der Basis von Büchners Text. Seine eigenen Kriegserlebnisse vertieften sein Interesse an der Vertonung, die sich aber noch bis 1922 hinzog. Mittels Atonalität und Elementen der Zwölftontechnik fand Berg eindringliche Klänge, die Todesvisionen, Eifersucht, innere Not und Aussichtslosigkeit expressiv verdeutlichen. Gegen erhebliche Widerstände fand die Uraufführung 1925 in Berlin unter Erich Kleiber statt – und etablierte die Oper sofort als progressives Meisterwerk.
 
Der einfache Soldat Wozzeck ist arm, ungebildet und hat mit der hübschen Marie, die er sehr liebt, ein uneheliches Kind. Um an Geld zu kommen, verdingt er sich als Versuchskaninchen bei einem Test des Doktors; Er darf nur Hülsenfrüchte essen. Von seinem Hauptmann wird er moralisch wegen des unehelichen Kindes getadelt, Wozzeck weist als Entschuldigung auf seine Armut hin. Mit der Zeit wird Wozzeck zunehmend sonderbarer, ihn quälen bedrohliche Visionen von Weltuntergang, Gewalt und Tod. Marie erliegt derweil dem Werben des feschen Tambourmajors. Als Wozzeck davon erfährt und sie beim Tanz mit dem Tambourmajor beobachtet, wird er von seinen Visionen überwältigt. Er provoziert den Rivalen, es kommt zu einer Prügelei. Schließlich ersticht Wozzeck Marie bei einem abendlichen Spaziergang. Bei dem Versuch, sich in einem Teich das Blut abzuwaschen, ertrinkt er.