A Midsummer Night's Dream 005 © Werner Kmetitsch

Damiano Michieletto Inszenierung

Damiano Michieletto © Fabio Lovino

Der Venezianer studierte in Mailand Regie und wurde bald von den führenden Opernhäusern und Festivals der Welt eingeladen wie der Mailänder Scala (Verdi: Un ballo in maschera), La Fenice in Venedig (u.a. Mozart: Die Zauberflöte, Perocco: Aquagranda), nach London (Mascagni/Leoncavallo: Cavalleria/ Pagliacci; Rossini: Guillaume Tell), Madrid (Donizetti: L’elisir d’amore), Leipzig (Strawinski: The Rake’s Progress) und zu den Salzburger Festspielen (Puccini: La bohème; Verdi: Falstaff;
Rossini: La Cenerentola). Letzte Arbeiten waren u.a. Massenets Cendrillon in Berlin, Rossinis La donna del lago in Pesaro, Il viaggio a Reims und Verdis Rigoletto in Amsterdam, Saint-Saëns’ Samson et Dalila in Paris, Berlioz’ La damnation de Faust in Rom und zuletzt Lehárs Die lustige Witwe am La Fenice. 2008 erhielt Damiano Michieletto den Franco Abbiati Award. Am Theater an der Wien inszenierte er zuletzt Rossinis Otello.