Xavier Sabata 1280x680 © Beetroot Design Group

Myrtó Papatanasiu Berenice

Myrtó Papatanasiu © .

Die griechische Sopranistin Myrtò Papatanasiu studierte in Mailand und Thessaloniki, wo sie auch ihr Bühnendebüt gab. Sie ist ständiger Gast an den internationalen Opernhäusern und Festivals wie der New Yorker Met, Opéra National de Paris, der Wiener und Berliner Staatsoper, der Bayerischen Staatsoper, am Opernhaus in  Zürich, am la Monnaie in Brüssel sowie an den Opernhäusern in Amsterdam,  Kopenhagen, Monte Carlo, Rom, Bologna, Neapel, Turin, Genf und Montreal. Sie hat u.a. beim Mostly Mozart Festival in New York, Edinburgh Festival und an der Accademia Nazionale di Santa Cecilia in Rom gesungen.

Dabei musizierte sie mit Dirigenten wie Roberto Abbado, Ádám und Iván Fischer, Gianluigi Gelmetti oder Alberto Zedda und arbeitete mit Regisseuren wie Daniele Abbado, Robert Carsen, Pier Luigi Pizzi und Franco Zeffirelli. Ihr Repertoire umfasst u.a. die großen Mozart- und Verdi-Partien ihres Fachs. (Donna Anna, Fiordiligi, Contessa, Konstanze, Vitellia bzw. Violetta, Amelia, Alice), aber auch die Titelrollen in Rossinis Semiramide, Dvoráks Rusalka und Puccinis Tosca, Malwina in Marschners Der Vampyr oder Nedda in Leoncavallos I pagliacci.

Jüngste Highlights waren Händels Alcina an der Wiener Staatsoper, Verdis Simon Boccanegra in Neapel, Luxemburg und Antwerpen, Mozarts Don Giovanni am Liceu in Barcelona (Donna Elvira) und am Théâtre des Champs-Elysées in Paris (Donna Anna) und Verdis Messa da Requiem in Modena in Gedenken an Luciano Pavarotti. Geplant sind u.a. Gounods Romeo et Juliette in Athen, Don Giovanni in Genf und Wien und La traviata in Tokio. Myrtò Papatanasiu ist sehr gut auf CD und DVD dokumentiert, darunter findet sich mehrmals Mozarts Don Giovanni u.a. unter Teodor Currentzis sowie Raritäten wie Mayrs Ginevra di Scozia oder Mozarts Mitridate unter Emmanuelle Haïm. Am Theater an der Wien war sie zuletzt in Glucks Iphigénie en Aulide zu hören.