Don Pasquale 2017/18 001 © Herwig Prammer

Julian Henao Gonzalez Ernesto

Julian Henao Gonzalez © Peter M. Mayr

Der in Kolumbien geborene Tenor Julian Henao Gonzales erhielt seine Ausbildung in seinem Heimatland an der Universidad de Antioquia und an der Universität für Musik und darstellende Kunst in Wien. Er ist Preisträger mehrerer Gesangswettbewerbe in seiner Heimat Kolumbien. Sein Bühnendebüt gab er in der Zarzuela Luisa Fernanda (Torroba) am Opernhaus von Medellín in Kolumbien.

Sein Repertoire umfasst u.a. Lurcanio in Händels Ariodante, Mengone in Haydns Lo speziale, Don Ottavio in Mozarts Don Giovanni, Remendado in Bizets Carmen, Nemorino in Donizettis L’elisir d’amore oder Almaviva in Rossinis Il babiere di Siviglia, aber auch die Tenorpartien in Puccinis Messa di Gloria sowie in diversen Kantaten und Messen von J.S. Bach und W.A. Mozart. Als Toniolo in Gassmanns Gli uccellatori debütierte er 2015 an der Wiener Kammeroper

Seit der Saison 2016/17 gehört Julian Henao Gonzalez zum Jungen Ensemble des Theater an der Wien und war u.a. bereits als Alfredo in Verdis La traviata, Pilade in Händels Oreste, Bandiera in Salieris La scuola de΄gelosi, Ernesto in Donizettis Don Pasquale und zuletzt als Pelléas in Debussys Pelléas et Mélisande zu erleben. In dieser Spielzeit wird er noch die Partie des Ferrando in Mozarts Così fan tutte singen. Am Theater an der Wien war er bereits in El juez von Christian Kolonovits, Verdis Macbeth und Rossinis Otello zu hören.