Ring-Trilogie_2017/18_1280x680_1718 © beyond | Emmanuel Polanco | colagene.com

Liene Kinca Sieglinde

Der lettischen Sopranistin Liene Kinča wurde 2011 und 2013 der Annual Latvijas Gāze Award als Beste Solistin verliehen. Sie feierte ihr Solodebut 2005 als Karolka in Janačeks Jenufa an der Lettischen Nationaloper. Ihr Repertoire enthält Rollen wie Amelia in Verdis Un Ballo in Maschera (2009), Dvoraks Fremde Fürstin in Rusalka, die Titelrolle in Puccinis Suor Angelica sowie Giorgetta in Il Tabarro, die Titelrollen in Verdis Aida und Puccinis Tosca und auch Liza in Tschaikowskis Pique Dame. Mit Rollen wie der Sieglinde aus Wagners Die Walküre, Gutrune, Dritte Norn und Woglinde aus Götterdämmerung eroberte sie auch das deutsche Repertoire.

Mit der Lettischen Nationaloper tourte sie nach Moskau und Hong Kong und interpretierte die Rolle der Aksinya in Schostakowitschs Lady Macbeth von Mzensk.

In der Saison 2014/15 war sie Chrysothemis in einer Neuproduktion von Strauss‘ Elektra an der Opera Vlaanderen Antwerpen und debütierte in den folgenden Jahren als Leonora in Verdis Il Trovatore am Theater Freiburg, als Elisabeth in Tannhäuser und als Senta in Der fliegende Holländer in Antwerpen. Am Staatstheater Braunschweig gab sie ihr erfolgreiches Hausdebüt als Liza (Pique Dame) und im Januar 2017 debütierte sie am Teatro La Fenice als Elisabeth in Wagners Tannhäuser, eine Rolle, in der sie anschließend auch in Bern auf der Bühne stand. Im Passionstheater Oberammergau sang sie Senta in Der fliegende Holländer.

Ihre Rolle als Gutrune in Die Ring-Trilogie ist ihr erster Auftritt am Theater an der Wien.