Ring-Trilogie_2017/18_1280x680_1718 © beyond | Emmanuel Polanco | colagene.com

Stefan Kocan Hunding / Fafner

Stefan Kocan © Anton Novotny

Der slowakische Bass Stefan Kocan studierte in Bratislava und Wien. Er singt ein breitgefächertes Repertoire italienischer, deutscher, französischer und slawischer Partien. 2004 wurde er mit der Eberhard-Wächter-Medaille ausgezeichnet und debütierte an der Wiener Staatsoper. Seit 2009 tritt er regelmäßig in zahlreichen Partien an der New Yorker Metropolitan Opera auf, darunter in den Neuproduktionen von Verdis Rigoletto und Borodins Fürst Igor. An der Mailänder Scala sang er u.a. Filippo II in Verdis Don Carlo, an der Bayerischen Staatsoper Zaccaria in Nabucco und Osmin in Mozarts Die Entführung aus dem Serail, Leporello in Don Giovanni und an der Vlaamse Opera die Titelpartie in Bartóks Herzog Blaubarts Burg. Darüber hinaus singt Stefan Kocan auch an der Staatsoper Berlin, dem Palais Garnier in Paris, dem Royal Opera House Covent Garden und am Liceu in Barcelona. Wichtige Rollen in der laufenden Saison war Sparafucile in Verdis Rigoletto an der Palm Beach Opera, Sparafucile bei Les Choregies d’Orange und Il Commendatore in Mozarts Don Giovanni, Gremin in Tschaikowskis Eugen Onegin und Sparafucile an der Metropolitan Opera. Er war erstmals 2016 als Banco in Verdis Macbeth am Theater an der Wien zu sehen.