Julia Doyle © Raphaelle Photography

The King´s Consort Orchester

Seit Jahren zählt das britische King's Consort zu den führenden Ensembles der historisch informierten Aufführungspraxis. Zusammen mit dem Choir of The King's Consort wurde es 1980 von Robert King gegründet. Der Schwerpunkt des Repertoires liegt bei Barock und Klassik; doch auch Werke der Renaissance und Frühromantik sowie Werke des 19. und 20. Jahrhunderts stehen zuweilen auf dem Programm des Ensembles. Zeitgenössische Komponisten wie Michael Finnissy oder Michael Berkeley haben Werke für das King’s Consort geschrieben.

Zahlreiche Konzertreisen führten das Consort nach Nord- und Südamerika, nach Asien und durch ganz Europa. Beachtenswert sind regelmäßige Einladungen zu den BBC Proms, die Aufführung von Mozarts Requiem in der Alhambra in Granada und das von der BBC im Fernsehen übertragene Eröffnungskonzert der Purcell-Feierlichkeiten im Jubiläumsjahr 1995 neben den zahlreichen Opernprojekten wie etwa Händels Ottone in Japan und Großbritannien, Ezio am Pariser Théâtre des Champs-Elysées oder Purcells Indian Queen am Theater in Schwetzingen.

Höhepunkte der jüngeren Vergangenheit waren u.a. eine Europa-Tournee mit Bachs Matthäus-Passion und dessen h-moll Messe sowie Auftritte beim Lucerne Festival mit Mozarts Requiem, im Leipziger Gewandhaus, in der Londoner Wigmore Hall sowie beim Enescu- und Flandern-Festival, wo u.a. Mendelssohns Paulus und Haydns Schöpfung zur Aufführung gelangten. Seine mehr als 100 Einspielungen, darunter Monteverdis Sakralmusik und die Erstaufnahme aller Purcell-Oden, erhielten zahlreiche internationale Preise und verkauften unglaubliche 1,5 Millionen Exemplare. Am Theater an der Wien war das King’ Consort zuletzt 2014 in Purcells King Arthur zu erleben.