Paul Armin Edelmann © Felicitas Matern

Ilona Revolskaya Minette, Martins Tochter

Ilona Revolskaya © Peter M. Mayr

Die gebürtige Russin debütierte in Tschaikowskis Iolanta am Opernstudio des Moskauer Konservatoriums, wo sie auch Susanna in Mozarts Le nozze di Figaro und Musetta in Puccinis La bohème gesungen hat. Sie setzte ihr Studium am Salzburger Mozarteum bzw. an der Solti Accademia di Bel Canto fort und ist Preisträgerin zahlreicher Wettbewerbe wie etwa dem Pietro Argento Competition oder des  Moskauer Operetta Land Competition und hat den Josephine Baker Trust- sowie den Eldee Scholarship gewonnen.

Erste Engagements führten Ilona Revolskaya nach Ekaterinburg, wo sie u.a. die Adele in J. Strauss’ Die Fledermaus gesungen hat und an die Woodhouse Opera  bzw. Opera North in Leeds, wo sie als Nero in Monteverdis L’incoronazione di  Poppea bzw. in Puccinis Suor Angelica zu hören war. Sie wechselte an die Royal Academy Opera in London, wo sie u.a. in Händels Alcina, Mozarts Don Giovanni,  Offenbachs Orphée aux enfers, Doves Flight und Brechts/Weills Die  Dreigroschenoper mitwirkte. Für Händels Teseo wurde sie vom London Handel Festival eingeladen.

Seit der Spielzeit 2018/19 gehört Ilona Revolskaya dem Jungen Ensemble des Theater an der Wien an. An der Kammeroper war sie bereits als Dorinda in dem Purcell-Pasticcio Die Zauberinsel und als Thibaut in Verdis Don Carlos zu erleben und wird dort noch in Ravels L’enfant et les sortilèges, als Olympia in Offenbachs  Olympia-Akt aus Les contes d’Hoffmann sowie als Cunegonde in Bernsteins Candide  zu hören sein. Es ist ihr Debüt am Theater an der Wien.