Vladimir Fedoseyev © Yulia Osadcha

Elena Mikhailenko Iolanta

Elena Mikhailenko © privat

Elena Mikhailenko wurde in Magnitogorsk im Süd-Ural geboren und studierte am Staatlichen Konservatorium ihrer Heimatstadt. Ihr Studium setzte sie am Tschaikowski-Konservatorium und an der Gnessin Musikakademie in Moskau fort. Sie gewann 2005 den Bella-Voce-Wettbewerb und gab im nächsten Jahr als Katharina in Schostakowitschs Lady Macbeth von Mzensk ihr sensationelles Debüt an der Helikon-Oper, der sie seitdem angehört und wo sie zahlreiche Partien ihres Fachs gesungen hat wie etwa die Titelpartien von Puccinis Turandot und Verdis Aida, Leonora in Il trovatore und Amelia in Un ballo in maschera, Lisa in Tschaikowskis Pique Dame und Tatjana in Eugen Onegin, Saburova in Rimski-Korsakows Die Zarenbraut und Volkhova in Sadko aber auch Vittelia in Mozarts La clemenza di Tito, Stephanie in Giordanos Siberia, Isabella in Wagners Das Liebesverbot und nicht zuletzt auch Rosalinde in J. Strauss΄ Die Fledermaus.

Elena Mikhailenko war bei zahlreichen Auslandgastspielen der Helikon Oper in der ganzen Welt mit dabei, ist aber auch in einer Neuproduktion von Ponchiellis La Gioconda in der Titelpartie am Tiroler Landestheater in Innsbruck zu Gast gewesen, die sie zuvor bereits in Malmö verkörpert hat. Tschaikowskis Pique Dame hat sie an der römischen Oper gesungen.

Konzerte und Liederabende haben neben ihrer Operntätigkeit einen wichtigen Platz in ihrem Leben. Ihr umfangreiches Lied-Repertoire beinhaltet Werke von Sergej Rachmaninow, Henri Duparc, Gaetano Donizetti, Charles Gounod, Gustav Mahler sowie Kompositionen russischer und ukrainischer Komponisten. Am Theater an der Wien ist Elena Mikhailenko heute erstmals zu erleben.