Elias © beyond | Herwig Zens

Calixto Bieito Inszenierung

Calixto Bieito © Monika Rittershaus

In Nordspanien geboren leitete Calixto Bieito zehn Jahre das Teatre Romea in Barcelona, wo er sich künstlerisch pro- filieren konnte. Schönbergs Pierrot Lunaire am Teatre Lliure war seine erste Musiktheater-Arbeit. Shakespeares Macbeth bei den Salzburger Festspielen 2001 und Mozarts Die Ent- führung aus dem Serail an der Komischen Oper Berlin 2004 festigten seinen Ruf und Ruhm als einer der führenden Re- gisseure. Seine Arbeiten kennzeichnet ein Geist der Gegen- wärtigkeit im Schauspiel wie in der Oper. Nach Jahren des inszenatorischen Sturm und Drang hat sich seine Arbeit ver- feinert und vertieft. Er setzt sich gerne mit geistlichen The- men auseinander, etwa mit Brittens War Requiem in Basel, Oslo und Bilbao, Verdis Messa da Requiem und Gesualdos Madrigale in Hamburg oder Bachs Johannes-Passion in Bil- bao und Monteverdis Vespro della Beata Vergine in Mann- heim. Es ist seiner erste Arbeit für das Theater an der Wien.