Egmont © beyond | Leopold Kogler

Oper in drei Akten (2020)

Musik von Christian Jost

Libretto von Christoph Klimke

In deutscher Sprache mit deutschen Übertiteln

Uraufführung | Ein Auftragswerk des Theater an der Wien

Premiere: Montag, 17. Februar 2020, 19:00 Uhr

Aufführungen: 19. / 21. / 24. / 26. Februar 2020, 19:00 Uhr

Handlung

Die spanischen Niederlande werden von Aufständen gegen die Herrschaft Philipps II. erschüttert. Die Menschen haben sich teilweise dem neuen protestantischen Glauben angeschlossen, sie fordern Religionsfreiheit und größere Selbständigkeit für ihr Land. Spaniens Statthalterin, Philipps Halbschwester Margarete von Parma, versucht immer wieder Kompromisse zu finden und das Land zu beruhigen. In ihr hoffen die niederländischen Adligen eine Verbündete für eine diplomatische Lösung zu haben. Vor allem Prinz Egmont von Gaure ist einer derjenigen, der mit ihrer Hilfe einen für die Niederlande und Spanien befriedigenden, gerechten Frieden aushandeln will. Er hofft, mit seiner Geliebten Clara dann endlich ein gemeinsames Leben beginnen zu können. Da Margarete von Egmont sehr angetan ist, erscheint es ihm durchaus möglich, die Politik beeinflussen zu können. Philipp II. wünscht aber den harten Kurs beizubehalten, mehr Eigenständigkeit der Niederlande und gar Religionsfreiheit kommen für ihn auf keinen Fall in Frage.Er selbst zeigt sich jedoch nicht in den  krisengeschüttelten Provinzen, sondern sendet den als gnadenlos bekannten Herzog von Alba zu seiner Schwester, er soll das Taktieren beenden und mit Waffengewalt Ruhe schaffen. Egmont mag nicht glauben, dass Philipp so unnachgiebig ist, er sieht die Quelle aller Brutalität nur in Alba, der König ließe gewiss mit sich reden, stünde man ihm persönlich gegenüber. Clara ist weniger idealistisch, sie rät dem Geliebten zur Flucht, was Egmont ablehnt. Er spürt keine Gefahr für sich, schließlich ist er Margaretes Schützling. Aber schnell wird klar, wie vergeblich dies ist: Alba lässt Margarete heimlich ermorden. Nun steht seiner Unbarmherzigkeit niemand mehr entgegen, und er nimmt den unvorsichtigen Egmont fest. In dieser Situation können der Gefangene und Clara nur noch auf Hilfe durch Albas Sohn Ferdinand hoffen, weil dieser sich von Egmonts Freiheitsideen fasziniert zeigt. Der junge Mann  muss sich nun entscheiden, ob er der Freiheit den Weg bahnen oder rücksichtslos die eigene Karriere durchsetzen will – wird er den Kreislauf von Unterdrückung und  Ausbeutung um des Machterhalts willen unterbrechen oder ihn nur weiter antreiben?

Zum Werk

Das Theater an der Wien vergibt seit seiner Umwidmung zum Opernhaus im Jahr 2006 regelmäßig Kompositionsaufträge für, zeitgenössische Opern. Das Beethoven-Jahr 2020 ist nun erneut Anlass für einen solchen Auftrag. Der Bezug dieser neuen Oper zu Beethoven ergibt sich aus der Wahl des Sujets: Es geht um Prinz Egmont von Gaure als Verfechter von Freiheit, Frieden und Gerechtigkeit. Diese Themen lagen Beethoven sehr am Herzen: Seine einzige Oper Fidelio kreist um sie wie auch viele seiner weiteren Werke, die entstanden, während Europa unter den Napoleonischen Kriegen litt. Beethoven verehrte Johann Wolfgang von Goethe zeitlebens, er vertonte mehrere seiner Gedichte, schrieb für das Burgtheater 1810 die Schauspielmusik zu dessen Trauerspiel Egmont und bezeichnete Goethe in einem Brief 1811 als den „ersten deutschen Dichter“. Beide trafen sich im Sommer 1812 in Teplitz, es entstand aber keine Künstlerfreundschaft, der Generationenkonflikt war wohl zu groß. Zum 250. Geburtstag leistet das Theater an der Wien mit Egmont einen künstlerischen Beitrag zum Beethoven-Jahr. Für das Libretto wurde der mehrfach ausgezeichnete Schriftsteller und Librettist Christoph Klimke engagiert, der neben Erzählungen, Gedichten und Essays auch für viele Theaterstücke und Tanztheater- sowie Opern-Libretti verantwortlich zeichnet. Für das Theater an der Wien schrieb er 2010 das Libretto zu Johannes Kalitzkes erfolgreicher Oper Die Besessenen. Sein neues Libretto zu Egmont beinhaltet sowohl lyrische Passagen  wie auch von Beethoven inspirierte Momente. Der Kompositionsauftrag erging an den Komponisten und Dirigenten Christian Jost. Ausgehend von Beethovens Orchesterbesetzung seiner Schauspielmusik sollte Jost seine eigene Sicht auf Egmont gestalten. Er war 1999/2000 erster Composer in residence des Orchesters der Beethovenhalle Bonn. 2005 feierte seine erste abendfüllende Oper Vipern in  Düsseldorf Premiere, bis dahin war das Solokonzert eine zentrale Gattung in seinem kompositorischen Schaffen gewesen. Seine Oper Hamlet wurde 2009 von der  Zeitschrift Opernwelt zur Uraufführung des Jahres gewählt. Zentral für ihn ist die  „Suche nach dem magischen Moment.“ Und dies erreiche er „nur durch ein komplexes, differenziertes Verhältnis von Struktur, Form und Klang“.

Besetzung

Komponist

Christian Jost

Biografie
Libretto

Christoph Klimke

Biografie
Musikalische Leitung

Michael Boder

Biografie
Inszenierung

Keith Warner

Biografie
Ausstattung

Ashley Martin-Davis

Biografie
Licht

Wolfgang Göbbel

Biografie
Choreografie

Ran Arthur Braun

Biografie
Egmont, Prinz von Gaure

Edgaras Montvidas

Biografie
Clara

Maria Bengtsson

Biografie
Margarete von Parma

Angelika Kirchschlager

Biografie
Macchiavelli, ihr Sekretär

Károly Szemerédy

Biografie
Herzog Alba

Bo Skovhus

Biografie
Ferdinand, Albas Sohn

Theresa Kronthaler

Biografie
Orchester

ORF Radio-Symphonieorchester Wien

Biografie
Chor

Arnold Schoenberg Chor (Ltg. Erwin Ortner)

Biografie

Tickets Jetzt Tickets sichern

Premiere

Egmont

Theater an der Wien,Wien

Februar 2020
Montag
Dienstag
Mittwoch
Donnerstag
Freitag
Samstag
Sonntag
27
28
29
30
31
01
02
03
04
05
06
07
08
09
10
11
12
13
14
15
18
20
22
23
25
27
28
29
01
02
03
04
05
06
07
08
Februar 2020