Christophe Rousset / Isis 2019/20 1280x680 © Barrios Martinez

Le Chœur de Chambre de Namur Chor

Seit seiner Gründung im Jahre 1987 hat der Choeur de Chambre de Namur die großen Werke der Chorliteratur in seinem Repertoire und fördert das musikalische Erbe seiner Herkunftsregion durch Konzerte und Aufnahmen von Werken von Lassus, Rogier, Hayne, Du Mont, Fiocco, Gossec und Grétry. Sein Repertoire ist breit gefächert und reicht vom Mittelalter bis zur zeitgenössischen Musik. Er wurde zu den renommiertesten Festivals Europas eingeladen und musiziert regelmäßig unter den  Dirigenten Ottavio Dantone, Peter Phillips, Richard Egarr, Jean-Christophe Spinosi,  Jérémie Rohrer und Christophe Rousset. Seit 2010 ist der aus Argentinien  stammende Leonardo García Alarcón sein künstlerischer Leiter.

Der Chor wirkt auch in verschiedenen szenischen Produktionen an der Pariser Oper (Cavalli: Eliogabalo,  Rameau: Les Indes galantes) und an der Opéra Royal de Wallonie (Purcell: Dido and  Aeneas) mit. Nach den Jubiläumsfeierlichkeiten, die u.a. mit Tourneen durch Europa und Südamerika sowie mit CD- und Fernsehaufzeichnungen begangen  wurden, hat er weitere Opern in sein Repertoire aufgenommen, darunter Händels Saul, Lullys Isis und Rameaus Les Indes galantes. Außerdem hat der belgische  Komponist Michel Fourgon eine neue Komposition für den Chor geschrieben.

Seine Aufnahmen werden von der Kritik gefeiert und wurden für verschiedene  Auszeichnungen nominiert. 2003 erhielt er den Grand Prix du Disque de l’Académie Charles Cros, 2006 den Prix de l’Académie Française, 2007 den Octave de la  Musique. Im Theater an der Wien ist Le Choeur de Chambre de Namur heute  erstmals zu hören.

Der Choeur de chambre de Namur wird von der Fédération  Wallonie-Bruxelles (Abteilung für Musik und Tanz), der Belgischen Nationallotterie sowie der Stadt und der Provinz Namur unterstützt.