Papagena Spiel 1280x680 © Nadine Dellitsch
​Eine Abenteuerreise durch die Welt der Oper für Kinder von 6 bis 9 Jahren
Dauer: ca. 90 Minuten (keine Pause)

TERMINE:

18.4.2020, 11.00, 14.00 Uhr | 19.4.2020, 11.00, 14.00, 17.00 Uhr
25.4.2020, 11.00, 14.00, 17.00 Uhr | 26.4.2020 11.00, 14.00 Uhr
(Vorverkaufstart: 2. September 2019)

Karten: info@theater-wien.at | Begleitperson € 20,- / Kinder € 8,-

Video

Trailer Papagena jagt die Fledermaus

Trailer Papagena jagt die Fledermaus

Eine musikalische Führung durch das Theater an der Wien
Für Kinder von 6 -10 Jahren

Inhalt

Prinz Orlofsky lädt unsere kleinen Gäste zur Geburtstagsparty in sein Opernhaus, als sich eine mysteriöse Fledermaus bemerkbar macht. Sofort ist Papagena zur Stelle, die beste Vogelfängerin aller Zeiten, und die Jagd beginnt. Das Abenteuer, das die Kinder zu musikalischen Stationen in Garderoben, Pausenräume, auf die Galerie, die Hinterbühne, die finstere Unterbühne, in Gänge und Stiegenaufgänge führt, kann dann entweder im Team von Papagena – hier stammt die Musik mehrheitlich aus der Zauberflöte – oder im Team von Prinz Orlofsky mit den Zutaten der Fledermaus bestritten werden. Ein mobiles Instrumentalensemble begleitet die SängerdarstellerInnen und die Kinder auf der interaktiven Reise.

Besetzung

Konzept & Text

Anna Katharina Bernreitner & Catherine Leiter

Biografie
Arrangements

Leonard Eröd

Biografie
Musikalische Leitung

Viktor Mitrevski

Biografie
Regie

Anna Katharina Bernreitner

Biografie
Ausstattung

Hanna Rosa Oellinger & Manfred Rainer

Biografie
Papageno ( 25. -29.9)

André Angenendt

Biografie
Papageno (18.4 -26.4)

Benjamin Chamandy

Biografie
Papagena

Anita Rosati

Biografie
Ivan / Die Fledermaus

Ivan Zinoviev

Biografie
Prinz Orlofsky

Savva Tikhonov

Biografie
Olga

Barbara Angermaier

Biografie
Chor

Neue Wiener Stimmen (Ltg. Christoph Wigelbeyer und Jürgen Partaj)

Biografie

Fotos Galerie

Papagena jagt die Fledermaus

Premiere: 26. Jänner 2019
Inszenierung: Anna Katharina Bernreitner
Ausstattung & Video: Hannah Rosa Oellinger & Manfred Rainer
Fotos: © Moritz Schell