Zaza 1280x680 © Monika Rittershaus

Raimund Orfeo Voigt Bühne

Nach seinem Studium bei Erich Wonder an der Akademie der Bildenden Künste in Wien schuf Voigt Bühnenräume u.a. für Anna Badora, Andrea Breth, Jan Philipp Gloger, Matthias Hartmann, Mateja Koležnik, Alexandra Liedtke, Christiane Pohle und Christof Loy. Er arbeitete an verschiedenen Schauspiel- und Opernhäuser wie am Berliner Ensemble, dem Theater Basel, am Residenztheater München, Burgtheater Wien, am Theater in der Josefstadt, an der Oper Frankfurt, der Wiener Staatsoper, der Mailänder Scala und an den Opernhäusern in Genf, Stockholm, Oslo, Madrid und Amsterdam sowie bei den Salzburger Festspielen. 2019 wurde er mit dem Nestroy-Preis ausgezeichnet, ein Jahr darauf bei den International Opera Awards zum „Designer des Jahres“ nominiert. Geplant ist u.a. Brittens The Turn of the Screw am La Monnaie in Brüssel und Verdis Falstaff an der Bayerischen Staatsoper. Es ist seine erste Arbeit für das Theater an der Wien.