Cajo Fabricio 1280x680 © Lukasz Rajchert

{oh!} Orkiestra Historyczna Orchester

Das {oh!} Orkiestra Historyczna wurde im Jahre 2012 von einer Gruppe leidenschaftlicher Liebhaber Alter Musik im polnischen Kattowitz gegründet. Die musikalische Leitung übernahm die Konzertmeisterin Martyna Pastuszka, die wirtschaftliche Artur Malke. Bei ihrer Arbeit orientieren sich die MusikerInnen an der historisch informierten Aufführungspraxis, wobei ihnen aber der direkte, unmittelbare Kontakt zu ihrem Publikum sehr am Herzern liegt, dem sie die verschiedenen Dimensionen eines jeden Werkes näherbringen wollen.

Bei seinem fünfjährigen Bestehen im Jahr 2017 hatte sich das Ensemble bereits den Ruf als eines der bedeutendsten Ensembles für Alte Musik nicht nur in Polen erworben, nicht zuletzt dank der Unterstützung der Stadt Kattowitz, die das Ensemble seit seiner Gründung tatkräftig unterstützt. Dank einer engen Zusammenarbeit mit dem Polnischen Nationalen Radio-Sinfonieorchester in Kattowitz gibt das Orkiesrea Historyczna regelmäßig Konzerte im Rahmen der Reihe Alte Musik, die auch vom Rundfunk übertragen werden und es dem Orchester ermöglichen, mit namhaften Solisten wie Andreas Staier, Lars Ulrik Mortensen, Julien Chauvin, Marco Beasley oder Jean Guihen Qyeyras aufzutreten.

In Zusammenarbeit mit tschechischen Künstlern wirkte das Orkiestra Historyczna auch bei szenischen Produktionen etwa von Domenico Sarris Didone abbandonata oder Johann Adolf Hasses Arminio mit, die u.a. in Prag, Ostrava und Brünn sowie in Kattowitz und Warschau gezeigt wurden. Große Erfolge feierte das Ensemble zuletzt unter Martyna Pastuszka mit Il pastor fido u.a. bei den Händel-Festspielen in Halle und mit Vincis Gismondo beim Bayreuth Baroque Festival, mit dem das Orchester zuvor bereits im Theater an der Wien debütiert hatte. Am CD-Markt ist das Ensemble mit mehreren Alben vertreten: etwa mit Violin- und Cembalokonzerten von Johann Friedrich Schreyfogel, Schaffrath und Visconti oder etwa mit französischer Instrumentalmusik von Lully, Campra, Couperin, Correte und Marais, wofür sie für den Fryderyk-Preis ‒ den wichtigsten Musikpreis in Polen – nominiert wurden.