Fabien Teigné

Teigné, Fabien © .

Bühne

Fabien Teigné arbeitete zunächst als Designer, bevor er Szenografie an der Ecole Supérieure des Arts Décoratifs Strasbourg studierte. Seinem dortigen Lehrer, dem Bühnenbildner Pierre-André Weitz, assistierte er in der Folge u. a. bei Tannhäuser (Grand Théâtre de Genève), Idomeneo (Festival d’Aix-en-Provence), Alceste und Aida (Opéra national de Paris), Les Huguenots (Théâtre Royale de la Monnaie, Brüssel), Il trovatore (Bayerische Staatsoper), Les Dialogues des Carmélites (Théâtre des Champs-Elysées) und zahlreichen weiteren Produktionen. 2004 gründete er die Compagnie Les Détachés du Port. Er inszenierte und adaptierte Les drôles von Élizabeth Mazev und konzipierte La muse, la mort et l’inconnu, zwei Objekttheaterprojekte. Seit 2012 arbeitet er als Bühnenbildner mit der Regisseurin Marie-Eve Signeyrole zusammen. Gemeinsame Projekte waren u. a. Das schlaue Füchslein, Eugen Onegin und Il trittico (Opéra national Montpellier), Owen Wingrave (Opéra National de Lorraine), L’affaire Tailleferre (Opéra de Limoges), Le monstre du labyrinthe (Aix-en-Provence), Don Giovanni und Samson et Dalila (Opéra du Rhin), Carmen (Nationaloper Riga), Ronja Räubertochter (Opernhaus Zürich), Nabucco (Opéra de Lille), Frédégonde (Oper Dortmund), La damnation de Faust (Staatstheater Hannover) und L’infedeltà delusa (Bayerische Staatsoper).