Nikolay Borchev

König Melchior

Der russische Bariton Nikolay Borchev singt ein breitgefächertes Repertoire, das vom Barock bis zur Musik der Neuzeit reicht. Er begann als sehr junger Sänger im Ensemble der Bayerischen Staatsoper München und wechselte dann in gleicher Position für zwei Spielzeiten an die Wiener Staatsoper. An beiden Häusern sang er zahlreiche Rollen seines Faches wie Papageno (Die Zauberflöte), Figaro (Il barbiere di Siviglia), Guglielmo (Cosí fan tutte) und Dandini (La Cenerentola). Er verfügt über ein sehr großes Lied- und Konzertrepertoire, das die Zyklen von Beethoven, Schubert, Schumann, Mahler und Wolf ebenso beinhaltet wie Werke von Mussorgsky, Ravel und Schostakowitsch. Höhepunkte der letzten Spielzeiten waren u.a. die Neuproduktion La Cenerentola an der Opéra de Lyon, sein Rollendebut als Posa (Don Carlo) sowie in Die Schweigsame Frau, Figaros Hochzeit und Il Turco in Italia an der Bayerischen Staatsoper, seine Rollendebuts als Stolzius (Die Soldaten) und Fierramosca (Benvenuto Cellini) unter Francois-Xavier Roth an der Oper Köln, als Spielmann (Königskinder) an der Oper Frankfurt unter Sebastian Weigle sowie die Titelpartien in Don Giovanni an der Oper Strasbourg und in Eugen Onegin an der Staatsoper Stuttgart. Nikolay Borchev gastiert regelmäßig u.a. am La Monnaie in Brüssel, der Staatsoper Berlin, der Semperoper Dresden, beim Glyndebourne Festival und am Teatro Real in Madrid. Konzerte und Liederabende führten ihn u.a. zur Carnegie Hall nach New York, zu den Berliner Philharmonikern, zum Music@Menlo Festival, zum Orchéstre de Lyon, zum Musikverein Wien, zum Bozar nach Brüssel, zum Festival Mecklenburg-Vorpommern und zum Münchner Bachchor. Seit 2021 hat der Künstler eine halbe Professur an der Hochschule für Musik in Nürnberg inne.