Matthäuspassion

Gerald Finley Bassbaritone

Der kanadische Bariton Gerald Finley ist regelmäßiger Gast auf den großen Opern- und Konzertbühnen. Als Mozarts Don Giovanni war er an der Metropolitan Opera, in London, Paris, München, Rom, Wien, Prag, Tel Aviv, Budapest und Glyndebourne sowie bei den Salzburger Festspielen zu hören, als Graf in Le nozze di Figaro u.a. am Royal Opera House, Covent Garden und an der Met, bei den Salzburger Festspielen, in Paris, Wien und Amsterdam. An der Met sang er zudem Golaud (Debussy: Pelléas et Mélisande) und Marcello (Puccini: La bohème).

Höhepunkte seiner bisherigen Karriere waren zudem Eugen Onegin und Golaud in Covent Garden, Jago (Verdi: Otello) mit dem London Symphony Orchestra unter Colin Davis, die Titelrolle in Rossinis Guillaume Tell mit dem Orchestra dell’Accademia di Santa Cecilia unter Antonio Pappano und Hans Sachs in Wagners Die Meistersinger von Nürnberg in Glyndebourne. Ebenso widmet sich Finley vermehrt der zeitgenössischen Oper, so war er als Howard K. Stern in Turnages Anna Nicole in Covent Garden, als J. Robert Oppenheimer in Adams Doctor Atomic (Met, English National Opera, San Francisco, Chicago und Amsterdam), als Harry Heegan in Turnages The Silver Tassie (English National Opera), als Jaufré Rudel in Saariahos L’amour de loin (Santa Fe, Paris und Helsinki) und im Herbst 2012 als Chou En-lai in Adams Nixon in China bei den BBC Proms zu erleben.

Auf dem Konzertpodium ist Gerald Finley in einem vielfältigen Repertoire mit den renommiertesten Orchestern Europas und der USA zu hören. Als Liedsänger arbeitet er regelmäßig mit dem Pianisten Julius Drake zusammen, mit dem er zuletzt u.a. in der Londoner Wigmore Hall oder in der Alice Tully Hall in New York aufgetreten ist. Beim OsterKlang war er zuletzt 2012 als Petrus in Beethovens Oratorium Christus am Ölberge zu hören.