Poppea_1280x680_1516 © beyond/André Sanchez

Ensemble Matheus Orchestra

Das Ensemble Matheus wurde 1991 auf die Initiative von Jean-Christophe Spinosi aus dem Quartett Matheus gegründet, es residiert im bretonischen Quartz de Brest und war fast zehn Jahre lang an das Théâtre du Châtelet in Paris gebunden. Dort war es u.a. mit Rossinis La pietra del paragone, Messagers Véronique, Monteverdis Vespro della Beata Vergine, Bellinis Norma, Rossinis Il barbiere di Siviglia sowie  Haydns Orlando paladino und Mozarts Il re pastore erfolgreich.

Das Ensemble hat sich u.a. mit Händels Alcina auch an der Opera national de Paris und im Wiener Konzerthaus sowie mit Mozarts Così fan tutte, Die Zauberflöte und Rossinis Otello mit Cecilia Bartoli am Théâtre des Champs-Elysées etabliert. Darüber hinaus ist es bei den BBC Proms, bei den Philharmonien München und Moskau, an  der Tonhalle Zürich sowie an der Accademia di Santa Cecilia, Carnegie Hall in New  York, Grand Théâtre de Québec, Gran Teatre del Liceu aufgetreten. Über die Jahre  entwickelten sich diverse musikalische Freundschaften mit u.a. mit Philippe Jaroussky, Natalie Dessay, Marie-Nicole Lemieux oder Sandrine Piau; eine besonders intensive Zusammenarbeit verbindet es mit Cecilia Bartoli, die das  Ensemble bei ihrer Europa-Tournee 2014 begleitete. Die (Opern-)Aufnahmen des Ensembles Matheus bei den Labels Naïve und Virgin Classics wurden mit diversen Preisen ausgezeichnet sowie das Album Miroirs mit der Mezzosopranistin Malena Ernman. Höchst erfolgreich war auch die Vivaldi gewidmete Aufnahme mit Cecilia Bartoli 2018.

Das Ensemble Matheus wird vom Land Bretagne, dem Bezirksrat des  Finistère, der Stadt Brest, dem Ministerium für Kultur und Kommunikation und der DRAC Bretagne subventioniert sowie von BNP Paribas – Banque de Bretagne. Air France ist der offizieller Partner des Ensembles Matheus. Am Theater an der Wien war das Ensemble Matheus zuletzt 2017 in Rossinis Elisabetta zu erleben.