Michael Schade 1280x680 © Harald Hoffmann

Geistliches Singspiel (1767)

Music by Wolfgang Amadeus Mozart

Text by Ignatz Anton von Weiser

Opera in concert in German

Tuesday, 27 March 2018, 7 pm until 8.50 pm (Intermission: 7.45 pm)

Content

As early as 1767, the eleven-year-old Mozart completed his first commission for the theatre. He had been given the job of setting the first part of the sacred Singspiel Die Schuldigkeit des ersten und fürnehmsten Gebottes to music for the Archbishop of Salzburg, Sigismund Graf Schrattenbach. The commissions for the second and third parts went to Michael Haydn and Anton Cajetan, and are now lost. But Mozart’s work, whose score shows clear evidence of the assistance provided by his father Leopold, is long enough to fill an evening’s performance on its own. As a libretto, Ignaz Anton Weiser wrote a parable: the allegorical figures of Weltgeist and Christgeist compete for the soul of the Christian man. Christgeist paints a vivid picture of the horrors of death and eternal damnation in an effort to persuade the man to repent and renounce the life he has so far led, which is dedicated to pleasure. In the end, the man, bearing the scars of his dissolute existence, returns remorsefully to God.

Cast

Conductor

Stefan Gottfried

Biography
Christgeist

Michael Schade

Biography
Welstgeist

Cornelia Horak

Biography
Barmherzigkeit

Juliane Banse

Biography
Gerechtigkeit

Anna Gillingham

Biography
Christ

Julian Henao Gonzalez

Biography
Orchestra

Concentus Musicus Wien

Biography

Umbesetzung

Aufgrund eines Todesfalls im engen Familienkreis wird Patricia Petibon die Rolle des „Weltgeist“ in Mozarts „Die Schuldigkeit des ersten Gebots“ am Theater an der Wien nicht singen.

Die österreichische Sopranistin Cornelia Horak wird die Partie in dieser konzertanten Aufführung unter der musikalischen Leitung von Stefan Gottfried übernehmen.

Zu Cornelia Horak:

Die freischaffende Sopranistin aus Wien ist eine gefragte Konzert- und  Opernsängerin mit einem vielseitigen Repertoire. Die Sängerin war an zahlreichen europäischen Opernhäusern zu Gast, u.a. am Theater an der Wien, am Teatro la Fenice in Venedig, an der Opera National de Lorraine in Nancy, an der Musikalische Komödie in Leipzig und am Staatstheater am Gärtnerplatz. Sie sang unter Dirigenten wie Ulf Schirmer, Christian Thielemann, Neville Marriner, Ivor Bolton und Friedrich Cerha und arbeitete mit Regisseuren wie Claus Guth, Robert Carsen, Michael Sturminger und Joseph E. Köpplinger. Im Jahr 2017 folgen Auftritte im Rahmen des Osterfestivals PSALM (styriarte, Graz), Konzerte mit dem Ensemble Phoenix Baroque, eine CD-Veröffentlichung mit dem Barockensemble der Wiener Symphoniker u.v.m. Am Theater an der Wien war Cornelia Horak im Februar 2017 in Werner Egks Peer Gynt zu erleben. Aktuell ist sie in der Neuproduktion von Gottfried von Einems Der Besuch der alten Dame am Theater an der Wien zu erleben.

Mehr Informationen