Christophe Rousset © Éric Larrayadieu

Jerome Boutillier Urson / un Esclave / un Pretre

Jerome Boutillier © Aliosha A. Paris

Der Sänger und Pianist Jérôme Boutillier studierte zunächst Klavier, ehe er sich entschloss, am Conservatoire von Boulogne-Bilancourt bei Blandine de Saint  Sauveur und Anne Constantin Gesang zu studieren und Meisterklassen von Danton Baldwin und José van Dam zu besuchen.

Erste Bühnenerfahrung sammelte er als  Figaro in Rossinis Il barbiere di Siviglia unter Alain Garichot, in Poulencs Les mamelles de Tirésias am Asnières Studio Théâtre und beim Festival in Cormatin in Mozarts Die Zauberflöte und Ravels L’enfant et les sortilèges. Escamillo in Bizets Carmen sang er im Salle Ravel in Levallois, das Baritionsolo in Mozarts Requiem in  der Abtei Saint-Germain-des-Prés in Paris, an der rumänischen Botschaft in Paris hat er Lieder von George Enescu dargeboten, bei den Nuits Lyriques en Marmendais als Valentin in Gounods Faust mitgewirkt.

2017 gewann Jérôme Boutillier den zweiten Preis beim Marmande International Competition. Es folgten Einladungen nach München für Gounods Le tribut de  Zamora, für die Partie des Wagner in der unveröffentlichten Fassung von 1859 von Gounods Faust am Théâtre des Champs-Elysées in Paris sowie für Bizets Carmen am Opernhaus von Genf. Geplant ist die Partie des Bardi in Godards Dante in Saint- Etienne und Offenbachs Maître Péronilla am Théâtre des Champs-Elysées. Jérôme Boutillier ist heute erstmals im Theater an der Wien zu hören.