Erwin Schrott 1280x680 © Erwin Schrott

Olga Bezsmertna Donna Elvira

Olga Bezsmertna © .

Olga Bezsmertna absolvierte ihr Studium an der Nationalen Musikakademie Peter Tschaikowski in Kiew, war Mitglied des Young Singers Projects der Salzburger Festspiele und gewann 2011 den Neue Stimmen-Wettbewerb der Bertelsmann  Stiftung unter dem Juryvorsitz von Dominique Meyer.

Seit 2012 ist die gefragte Sängerin Ensemblemitglied der Wiener Staatsoper, 2014/15 feierte sie spektakuläre  Rollendebüts in der Titelpartie von Dvoráks Rusalka an der Seite von Piotr Beczała und als Rachel in Halévys La Juive. Außerdem debütierte sie bei den Salzburger Festspielen als Marzelline in Beethovens Fidelio unter Franz Welser-Möst. In der Saison 2015/16 sang sie am Haus am Ring u.a. Contessa in Mozarts Le nozze di Figaro unter James Gaffigan, Donna Elvira in Don Giovanni unter Sascha Goetzel und Fiordiligi in Così fan tutte unter Tomáš Netopil sowie Rosalinde in J. Strauss’ Die  Fledermaus unter Stefan Soltesz. Olga Bezsmertna sang Konzerte unter Louis Langrée und der Camerata Salzburg. Weiters überzeugte sie an der Wiener  Staatsoper in der Saison 2016/17 mit drei Rollendebüts: als Liù in Puccinis Turandot,  als Tatjana in Tschaikowskis Eugen Onegin und als Mélisande in der Neuproduktion von Debussys Pelléas und Mélisande. Daneben war sie als Phénice in der  Neuproduktion von Glucks Armide unter Marc Minkowski sowie als Pamina in  Mozarts Die Zauberflöte und Donna Elvira in Don Giovanni unter Ádám Fischer zu  erleben. Jüngste Rollen waren die Desdemona in Otello und die Mimì in Puccinis La bohème sowie Lucile in Von Einems Dantons Tod in einer Neuinszenierung von Josef Ernst Köpplinger.

Zukünftige Projekte führen Olga Bezsmertna als Tatjana ans Gran Teatre del Liceu in Barcelona, als Ghita in Zemlinskys Der Zwerg nach Bukarest sowie mit Brahms’ Deutsches Requiem nach Oviedo. Sie ist heute erstmals im  Theater an der Wien zu Gast.