Orlando © beyond | Herwig Zens

Raffaele Pe Medoro

Raffaele Pe © Noah Shaye

Als einer der führenden Künstler in der Barockszene der neuen Generation, dessen Repertoire vom Recitar cantando bis zu zeitgenössischen Werken reicht, arbeitet der Countertenor u.a. mit Jordi Savall, John Eliot Gardiner, William Christie, Giovanni Antonini, Graham Vick, Claus Guth, Pierluigi Pizzi oder Damiano Michieletto zusammen und tritt in den renommierten Opern- und Konzertäusern auf wie beipielsweise der Berliner Philharmonie, Philharmonie de Paris, Wigmore Hall, dem Barcelona Palau da Musica oder dem Wiener Musikverein.

Raffaele Pe gilt als einer der heute führenden Händel Interpreten und gestaltete Rollen in Giulio Cesare, Rinaldo, Orlando, Serse, Nerone, Tamerlano, Arbace, Aci oder Disinganno und gastierte damit an bedeutenden Opernhäusern wie z.B. am Teatro del Maggio Musicale Fiorentino, Teatro La Fenice di Venezia, Teatro Real de Madrid, Teatro Colón de Bueno Aires, an der Opéra National du Rhin und wurde von bekannten Festivals eingeladen. Seine größte Vorliebe gilt der Musik Monteverdis, Cavallis und der weniger bekannten italienischen Komponisten aus dem späten 17. Jahrhundert, die er in einer Unzahl an “modern time premieres” weltweit wieder zum Leben erweckte, darunter Cavallis Hipermestra beim Glyndebourne Opera Festival, Melanis Empio Punito und Marazzolis Amore Malato am Teatro Verdi di Pisa sowie Cavallis Veremonda beim Spoleto Festival USA.

Als unermüdlicher Förderer der Barockkultur gründete er das Musik- und Kunstkollektiv „La Lira di Orfeo“, mit dem er musikalische Projekte für die verschiedensten Medien konzipiert, darunter ihr zuletzt erschienenes Solo-Album “Giulio Cesare - A Baroque Hero”, das von der internationalen Kritik hoch gelobt und mit dem Abbiati Prize 2019 ausgezeichnet wurde. Am Theater an der Wien ist der Künstler zum ersten Mal zu erleben.