Anna Bonitatibus / Merope 1280x680 © Frank Bonitatibus

Hagen Matzeit Licisco

Hagen Matzeit © .

Hagen Matzeit begann seine Sängerkarriere als Stipendiat der Komischen Oper Berlin, wo er seitdem in zahlreichen Opernpartien zu erleben war wie etwa als Elviro in Händels Serse. Er gestaltete zahlreiche weitere Hauptpartien in Opern Händels, darunter Admeto in Leipzig, Rinaldo bei den Händel-Festspielen Karlsruhe, Armino und Ruggiero in Alcina an der Oper Halle sowie Goffredo in Rinaldo in Köln. Engagements führten den Sänger des Weiteren an das Nationaltheater Mannheim, das Théâtre du Capitol in Toulouse und an die Semperoper Dresden sowie zu Festivals in Amsterdam, Brüssel und Melbourne.

Bei den Innsbrucker Festwochen der Alten Musik war Hagen Matzeit als Armillo in Provenzales La Stellidaura vendicante, als Cecina in Porporas II Germanico und als Pisandro in Monteverdis II ritorno d'Ulisse in patria zu erleben. Hagen Matzeit arbeitete mit Dirigenten wie Fabio Luisi, Allessandro De Marchi, Kirill Petrenko und Peter Rundet und mit Regisseuren wie Willy Decker, Andreas Homoki, Axel Köhler und Harry Kupfer zusammen.

Eine Tournee führte den Countertenor vor kurzem mit Händels Messiah unter der Leitung von Jordi Savall nach Spanien und Frankreich. An der Neuen Oper Wien verkörperte Hagen Matzeit vergangene Saison die Titelpartie in Peter Eötvös' Oper Radames. Die nahe Zukunft bringt Das Rätsel der gestohlenen Stimmen von Johannes Wulff-Woesten, ein Musiktheater für alle ab 6 Jahren an der Semperoper in Dresden. Am Theater war er zuletzt in Provenzales La Stellidaura vendicante zu Gast.