Aapo Häkkinen / Irene 1280x680 © Marco Borggreve

Helsinki Baroque Orchestra Orchestra

Seit zwanzig Jahren fesseln die Auftritte und Aufnahmen des Helsinki Baroque Orchestra das Publikum mit seiner kraftvollen Kombination aus emotionaler Eloquenz und ansteckender Vitalität. Auf seinen Programmen stehen häufig moderne Erstaufführungen unveröffentlichter oder rekonstruierter Meisterwerke, aber auch oft provokante Neuaufführungen bekannterer Werke. Sein Musizieren hat dazu  beigetragen, dass das Ensemble einen internationalen Ruf als bedeutender  Klangkörper für Barockmusik genießt.

In seiner finnischen Heimat haben bahnbrechende Produktionen der Opern von Monteverdi, Händel und Koželuch dem Orchester breite Anerkennung verschafft. Seit 2011 findet das Helsinki Baroque Orchestra in einem jährlichen eigenen Zyklus in  Helsinki ein begeistertes Publikum, bei dem auch internationale Solisten und  DirigentInnen wie etwa Franco Fagioli, Isabelle Faust, Reinhard Goebel, Werner  Güra, Erich Höbarth, René Jacobs, Sophie Karthäuser, Julia Lezhneva, Riccardo  Minasi, Enrico Onofri, Valer Sabadus, Carolyn Sampson, Skip Sempé oder Dmitry  Sinkovsky auftreten.

Das Helsinki Baroque Orchestra spielte u.a. in der Kölner  Philharmonie, im Concertgebouw in Amsterdame und in der Suntory Hall in Tokio  sowie bei Festivals in Bergen und Bremen, in Jerusalem und im Rheingau. In der  idyllischen Kulisse der mittelalterlichen Steinkirche von Janakkala hat es ihr eigenes  Sommerfestival ins  Leben gerufen. Seit 2003 ist Aapo Häkkinen ihr künstlerischer Leiter. Bei den Labels Naxos, Ondine und Aeolus ist das Orchester mit zahlreichen Aufnahmen vertreten.  Im Theater an der Wien musiziert das Helsinki Baroque Orchestra erstmals.