Platée 2020/21 1280x680 © Hermine Karigl-Wagenhofer

Nicolas Paul Choreography

Nicolas Paul besuchte die Ecole de danse de l’Opéra in Paris und wurde danach ins Corps de ballet der Pariser Oper engagiert, wo er u.a. in Choreografien von Rudolf Nurejew, George Balanchine, Jerome Robbins, Roland Petit, Maurice Béjart, John Neumeier, Pina Bausch, Hannes Kilian, William Forsythe zu sehen war. Ab 2001 begann er selbst als Choreograf zu arbeiten. Seine erste Choreografie, On peut toujours interpréter le vol des oiseaux für vier Tänzer, wurde erfolgreich an der Pariser Opéra Bastille präsentiert. Es folgten u.a. Akhathisie (2003), Gesualdo, Entre D et E, Entre Deux, Antre De… (2006), I forget my kee in my hotel room (Tokio, 2006), Bubble (Paris, 2007), Répliques (Paris, 2009), Voie sans Voix (Montauban, 2011), In No Sens (Paris, 2011), Nobody on the Road (Seoul, 2012) und D’ores et déjà (Paris, 2013). Platée ist Nicolas Pauls erste Arbeit am Theater an der Wien.