Orlando misterioso

HANDLUNG

Ein Liederabend? Der Abend, den die Sopranistin Nadja Michael gestaltet, geht weit darüber hinaus. Die Sängerin und Ausnahmekünstlerin begibt sich gemeinsam mit dem Publikum auf eine emotional-musikalisch-visuelle Reise, die wie jene von Orlando durch verschiedene Epochen führt. Eine Reise, die zunächst mit dem staatstragenden Pomp einer Maria Stuart beginnt und sich mehr und mehr durch die verschiedenen Gestalten und Geschlechtlichkeiten hindurch nach innen wendet. Unabhängig von den Transformationen der äußeren Hülle sieht sich „Orlando“ immer wieder mit den gleichen Lebensfragen konfrontiert, unter verschiedensten Blickwinkeln.

Die Antworten, welche die Komponisten mit ihren Protagonistinnen und Protagonisten Maria Stuart, Ophelia und Mignon, aber auch dem fahrenden Gesellen finden, sind so verschiedenartig wie die Fragesteller selbst. Somit stehen an diesem Abend nicht die Personen im Vordergrund, sondern die reizvolle Idee der ständigen Transformation eines Seelenzustands, der Antworten auf diese Fragen finden muss.

Nadja Michael hat dazu Lieder von Richard Wagner, Robert Schumann, Hugo Wolf, Gustav Mahler und Richard Strauss ausgesucht, die diesen Weg der Wandlung und Verwandlung, des Werdens und Reifens zeichnen.

BESETZUNG

Idee, Inszenierung, Sopran: Nadja Michael
Klavier: Miku Nishimoto-Neubert
Lichtdesign & Technische Leitung: Carsten Wank
Licht & Technik: Roman Fliegel
Video: Philipp Hahn & Sascha Kramer
Tontechnik & Soundeffekte: Thomas Berlin
Künstlerische Beratung: Andreas Morell