Johannes Bamberger

Johannes Bamberger © Peter M. Mayr

Erster Gefangener

Der österreichische Tenor Joahnes Bamberger studierte an der Universität für Musik und darstellende Kunst Wien u.a. bei Florian Boesch und Michael Schade. Er gastierte in Haydns Il mondo della luna in Linz und debütierte in Haydns Die Schopfung im Stift Melk.

Zu Johannes Bambergers Repertoire zählen u.a. Belmonte in Mozarts Die Entfuhrung aus dem Serail und Don Ottavio in Don Giovanni, die er bereits im Schlosstheater Schönbrunn gestaltete. Mit Bachs Passionen war er im Festspielhaus St. Pölten zu hören und beim Internationalen Lied Festival Zeist stand er mit Robert Holl auf der Bühne, beim Carinthischen Sommer übernahm er den Tenor-Part in Händels Alexander’s Feast. 2018 gab er sein Debüt beim Wien Modern Festival im Wiener Konzerthaus in Olga Neuwirth’s The Outcast.

In den Spielzeiten 2018/19 und 2019/20 war Johannes Bamberger Mitglied des Jungen Ensembles des Theater an der Wien, so wirkte er zuletzt an der Wienzeile in Leoncavallos Zaza und Mozarts Le nozze di Figaro mit, an der Kammeroper war er u.a. in der Titelpartie von Bernsteins Candide und zuletzt bei der Uraufführung von Theissings Genia zu erleben. In dieser Saison war er bereits als Evangelist in Bachs Weihnachtsoratorium in der Laeiszhalle in Hamburg zu hören und debütierte im Wiener Musikverein mit Mozarts Requiem und Haydns Die Schöpfung.