Boris Eder

Eder, Boris © .

Graf Panatellas

Boris Eder erhielt ersten Schauspiel- und Musicalunterricht am Max Reinhardt Seminar und beim Hollywood Acting Workshop/Los Angeles. Nach beruflichen Anfängen als Sprecher und Moderator im ORF/Ö1 debütierte der gebürtige Wiener 1991 als Schauspieler bei den Salzburger Festspielen. Sein künstlerischer Werdegang führte ihn an das Alte Schauspielhaus Stuttgart, die Festspiele Reichenau und das Theater an der Wien, wo er in der Saison 1999/2000 als Emanuel Schikaneder in der Uraufführung des Musicals Mozart auftrat. Von 1996 bis 2006 war Boris Eder Ensemblemitglied am Theater in der Josefstadt. An der Volksoper Wien war Boris Eder seit 2009 Gast in diversen Soiréen, die Hermann Leopoldi oder Paul Abraham gewidmet waren. Von 2012 bis 2020 war Boris Eder Ensemblemitglied an der Volksoper. Für seine Interpretation des Koloman Zsupán wurde Boris Eder 2015 für den Österreichischen Musiktheaterpreis in der Kategorie Beste männliche Nebenrolle nominiert. Seit 2015 war er als Frosch (Die Fledermaus) und Leopold (Im weißen Rössl), sowie Zar Alexander I. (Der Kongress tanzt), Enterich (Der Bettelstudent) oder Hans Styx (Orpheus in der Unterwelt) auf der Bühne der Volksoper Wien zu erleben. Seit 1996 ist er mit seinen Soloprogrammen mit Liedern von Hermann Leopoldi bzw. Alexander Girardi gewidmet sind, österreichweit aufgetreten.