Junges Ensemble 2016/17 009 © Peter M. Mayr

Out of 300 applicants, six skilled young soloists were chosen. They went through intensive training, have already worked in opera studios and ensembles, and will now make Wiener Kammeroper their new home.

Junges Ensemble 2016/17

Jochen Breiholz © Peter M. Mayr

Jochen Breiholz

Artistic Director

Jochen Breiholz Artistic Director

Jochen Breiholz © Peter M. Mayr

German native Jochen Breiholz, who studied theater studies, musicology as well as literature in Berlin, initially pursued a career as a music critic. After gaining first journalistic experiences at Opera News in New York, staying a correspondent with them for many years after his return to Europe, he worked as a regular writer for the magazine Opernwelt and the arts section of the daily newspaper Die Welt until 2004. In 2005 he changed sides within the cultural métier and started as Artistic Consultant of the General Manager at the Latvian National Opera in Riga before becoming a member of the Artistic Administration of the company in 2006. From 2011 to 2016 he was Head of the Artistic Administration at the Vlaamse Opera Antwerpen.

In particular Jochen Breiholz is in charge of casting all artists including the young soloists of the Junges Ensemble des Theater an der Wien and of the organization, coordination and support of all artistic progresses.

Janko Kastelic © privat

Janko Kastelic

Head Coach

Janko Kastelic Head Coach

Janko Kastelic © privat

Slovene-Canadian pianist/organist/conductor. Has held positions at the Opéra National de Paris, Staatsoper Hamburg and the Wiener Staatsoper. His tenure as General Music Director of Opera Maribor brought a new, fresh dimension to opera in the Balkan world with his ‘Queen of Spades’. He is a strong advocate for baroque and modern music and bringing classical music to younger audiences. Presently artistic director of CULTUREpoint in Piran and Kapellmeister at the historic Wiener Hofmusikkapelle.

Frederikke Kampmann © Peter M. Mayr

Frederikke Kampmann

Soprano

Frederikke Kampmann Soprano

Frederikke Kampmann © Peter M. Mayr

Die in Dänemark geborene Sopranistin studierte in Kopenhagen und Wien. Ihr Repertoire umfasst u.a. Pamina in Mozarts Die Zauberflöte, Despina in dessen Così fan tutte, Musetta in Puccinis La bohème und Olympia in Offenbachs Les contes d’Hoffmann. Im Sommer 2013 gewann sie den Preis „Opern-Nachwuchstalent des Jahres“ beim Copenhagen Opera Festival. In der Saison 2014/15 gab sie ihr Debüt an der Kammeroper in Gassmanns Gli uccellatori sowie als Florestine in Milhauds La mère coupable am Theater an der Wien. Im vergangenen Jahr war Frederikke Kampmann erstmals in der Titelpartie von Donizettis Lucia di Lammermoor im „Der Neue Merker Kammersalon“ in Wien sowie als Pamina mit oH!pera zu erleben. Seit der Saison 2016/17 gehört sie dem Jungen Ensemble des Theater an der Wien an. An der Kammeroper war sie u.a. als Violetta in Verdis La traviata erfolgreich.

Carolina Lippo © Peter M. Mayr

Carolina Lippo

Soprano

Carolina Lippo Soprano

Carolina Lippo © Peter M. Mayr

Carolina Lippo studierte u.a. in Bologna und sammelte dort erste Bühnenerfahrungen etwa in Rossinis La cambiale di matrimonio oder in Salieris Prima la musica, poi le parole. 2013 ermöglichte ihr ein Stipendium die Aufnahme an die Belcanto Akademie „Rodolfo Celletti“ in Martina Franca. Nachdem sie bei verschiedenen Wettbewerben mehrere Preise gewonnen hatte – so war sie Gewinnerin des internationalen Gesangswettbewerbs Premio Vittoria Caffa Righetti –, folgten Auftritte u.a. beim Festival della Valle D’Itria, am Teatro della Fortuna in Fano (Zerlina in Mozarts Don Giovanni), beim Paisiello Festival (La Semiramide in villa), am Teatro Comunale di Sassari (Rossini: La scala di seta) und am Teatro Orfeo in Taranto (Menotti: The Telephone). Seit der Saison 2016/17 gehört Carolina Lippo dem Jungen Ensemble des Theater an der Wien an und war an der Kammeroper zuletzt in Händels Oreste zu hören.

Anna Gillingham © Anna Gillingham

Anna Gillingham

Sopran (17/18)

Anna Gillingham Sopran (17/18)

Anna Gillingham © Anna Gillingham

After graduating from Queens’ College, Cambridge with double first honours in Music, young British soprano Anna Gillingham joined the prestigious opera course at the Guildhall School of Music and Drama where her outstanding talent was quickly recognised. Anna made her international operatic debut in 2015 as Britten’s Governess in The Turn of the Screw at Maggio Musicale Fiorentino in Benedetto Sicca’s new production, and returned last season in her debut as Miss Wordsworth in Albert Herring. Additionally, she debuted at Theater Basel as Pamina (Die Zauberflöte) under Christoph Altstaedt and reprises the role for the 2017 Maggio Musicale.

In recital, Anna has performed in some of London’s most prestigious venues including Wigmore Hall, Barbican Concert Hall, Purcell Room, Milton Court Concert Hall and LSO St. Luke’s.Anna Gillingham is a graduate of the Georg Solti Accademia di Bel Canto, where she worked closely with renowned conductor Richard Bonynge, and won a scholarship to the Internationale Meistersinger Akademie course. On this course, she was mentored by Edith Wiens and was invited to give a recital in Neumarkt, which was recorded for Bavarian Radio, and at the Kammermusiksaal Steingraeber for Eva Wagner Pasquier. 

Anna’s recent concert engagements include Beethoven’s Ninth Symphony at the Atheneum, Bucharest and performances of Carmen as Frasquita with the Singapore Symphony Orchestra. Anna looks forward to giving her debut recital at the Warsaw Philharmonic Concert Hall later this season.

Anna Marshania 2 © Peter M. Mayr

Anna Marshania

Mezzosoprano

Anna Marshania Mezzosoprano

Anna Marshania 2 © Peter M. Mayr

Die russisch-georgische Mezzosopranistin Anna Marshania wurde in Abchasien geboren und studierte in Moskau. Nach Abschluss des Studiums wurde sie Mitglied des Galina Vishnevskaya Opera Centers, wo sie in Produktionen wie Tschaikowskis Eugen Onegin, Mussorgskis Boris Godunow und Bizets Carmen sowie in zahlreichen Konzerten mitwirkte. Ein Jahr darauf wurde sie Mitglied der Russian Young Opera Singers und konnte mehrere Wettbewerbe für sich entscheiden wie etwa den International Opera Arias Competition Opera Ducha Gór in Polen oder den International Voice Competition Hariclea Darclee in Braila in Rumänien. Sie studiert an der Musik und Kunst Privatuniversität der Stadt Wien und ist seit der Saison 2016/17 Mitglied des Jungen Ensembles des Theater an der Wien. An der  Kammeroper war sie bereits in Verdis La traviata und zuletzt in Ullmanns Der Kaiser von Atlantis zu hören.

Julian Henao Gonzalez © Peter M. Mayr

Julian Henao Gonzalez

Tenor

Julian Henao Gonzalez Tenor

Julian Henao Gonzalez © Peter M. Mayr

In Kolumbien geboren erhielt Julian Henao Gonzalez seine Ausbildung an der Universidad de Antioquia und an der Universität für Musik und darstellende Kunst in Wien. Er ist Preisträger mehrerer Gesangswettbewerbe. Sein Bühnendebüt gab er in der Zarzuela Luisa Fernanda (Torroba) am Opernhaus von Medellín in Kolumbien. Sein Repertoire umfasst u.a. Lurcanio in Händels Ariodante, Don Ottavio in Mozarts Don Giovanni, Mengone in Haydns Lo speziale, Remendado in Bizets Carmen, Nemorino in Donizettis L’elisir d’amore oder Almaviva in Rossinis Il barbiere di  Siviglia, Gondoliere und Lucio in Rossinis Otello wie auch die Tenorpartien in Puccinis Messa di Gloria sowie in diversen Kantaten und Messen von J.S. Bach und Mozart. Seit der Saison 2016/17 gehört er dem Jungen Ensemble des Theater an der Wien an und war an der Kammeroper u.a. als Alfredo in Verdis La traviata und zuletzt in Händels Oreste zu erleben.

Matteo Loi © Peter M. Mayr

Matteo Loi

Baritone

Matteo Loi Baritone

Matteo Loi © Peter M. Mayr
Der italienische Bariton Matteo Loi studierte in seiner Heimatstadt Cagliari, an der Fiesole Music School (OGI), am Konservatorium in Florenz, wo er auch  Meisterklassen von Alessandro Corbelli besuchte, und bei Alberto Zedda an der Accademia Rossiniana in Pesaro. Hier debütierte er auch im Rahmen des Rossini Opera Festivals als Don Alvaro in Il viaggio a Reims. 2014 wurde er Mitglied des Opernstudios in Teneriffa, wo er u.a. als Dandini in La Cenerentola zu hören war. Matteo Loi war Finalist beim 6. Internationalen Gesangswettbewerb für Barockoper Pietro Antonio Cesti in Innsbruck und gehörte der Accademia des Maggio Musicale Fiorentino in Florenz an. Seit der Saison 2016/17 ist Matteo Loi Mitglied des Jungen Ensembles des Theater an der Wien und war an der Kammeroper bereits in Verdis La traviata, Ullmanns Der Kaiser von Atlantis und zuletzt in Händels Oreste zu hören.
Florian Köfler © Peter M. Mayr

Florian Köfler

Bass

Florian Köfler Bass

Florian Köfler © Peter M. Mayr

Der österreichische Bassist Florian Köfler studierte am Musikgymnasium Innsbruck zunächst Tuba und am Tiroler Landeskonservatorium und war Mitglied des Wiener Jeunesse Orchesters, der Jungen Philharmonie Wien und Substitutdes Tiroler Symphonieorchesters Innsbruck. Im Rahmen seines  Gesangsstudiums an der Universität für Musik und darstellende Kunst in Wien war er u.a. als Figaro in Mozarts Le nozze di Figaro sowie als Masetto und Leporello in Don Giovanni zu hören. Florian Köfler war Stipendiat der „Sic itur ad astra foundation“ und gastierte im November 2014 als Monterone in Verdis Rigoletto am Theater Regensburg, wo er ab 2015 zum Ensemble gehörte. Dort war er u.a. in Puccinis Madama Butterfly, Händels Saul und Brittens The Little Sweep zu hören. Seit der Spielzeit 2016/17 gehört er  dem Jungen Ensemble des Theater an der Wien an und war an der Kammeroper zuletzt in Händels Oreste zu erleben.

Gallery

Junges Ensemble 2016/17