Max Emanuel Cencic © Anna Hoffmann

Dilyara Idrisova Rosmonda

Dilyara Idrisova © .

Die 1989 in Ufa geborene Sopranistin begann ihre musikalische Ausbildung zunächst in ihrer russischen Heimatstadt und studierte anschließend in Moskau bei Milyausha Murtazina, wo sie 2014 ihr Studium mit Auszeichnung abschloss. Meisterkurse bei Deborah York (in England), Max Emanuel Cencic (in Österreich), Ildar Abdrazakov und Julia Lezhneva (in Russland) ergänzten ihre Studien. Vergangenes Jahr hat die junge russische Sopranistin den zweiten Grand Prix und Prix du Public beim 51. Concours International de Chant de Toulouse gewonnen.

Seit 2014 ist Dilyara Idrisova Ensemblemitglied des Bashkir State Opera and Ballet Theatre in Ufa. In der gleichen Saison nahm sie an der Europa-Tournee mit Händels Alessandro (in der Rolle der Lisaura) gemeinsam mit Julia Lezhneva, Max Emanuel Cencic und Xavier Sabata unter der musikalischen Leitung von George Petrou und seinem Ensemble Armonia Atenea teil, die sie an die Tchaikovsky Concert Hall in Moskau, das Palais de Bozar in Brüssel und zu den Händel-Festspielen in Halle führte. Es folgten Arasse in Hasses Siroe in Krakau, Moskau, im Concertgebouw Amsterdam, Adriano in Siria an der Opera Royal de Versailles, J.S. Bachs Matthäus- und Johannes-Passion an der Gasteig Philharmonie München.

Jüngste Höhepunkte waren u.a. neuerliche Aufführungen von Siroe in Lausanne und Wiesbaden, Poppea in Händels Agrippina an der Vlaamse Oper sowie CD-Einspielungen von Porporas Germanico in Germania und Händels Ottone gemeinsam mit Julia Lezhneva und Max Emanuel Cencic. Im Theater an der Wien war Dilyara Idrisova zuletzt in Porporas Germanico in Germania zu hören und wird im Jänner mit Händels Scipione dorthin zurückkehren.