1280x680_Oper_Konzertant_1516 © beyond/Mara Burmester

Kyle Ketelsen Zoroastro

Kyle Ketelsen erhielt seine Ausbildung an der University of Iowa und an der Indiana University und hat mehrere Wettbewerbe gewonnen wie etwa den der Metropolitan Opera, der Richard Tucker-, Licia Albanese- bzw. George London-Foundation. Heute ist er gern gesehener Gast an den großen Opernhäusern und Konzertsälen. Er ist an der Bayerischen Staatsoper (Rossini: Il barbiere di Siviglia, Bizet: Carmen, Mozart: Don Giovanni, Leporello), der New Yorker MET (Carmen), der Houston Oper (Beethoven: Fidelio) und an den Opernhäusern von Chicago, Madrid und Rom aufgetreten sowie bei den Festivals in Aix-en-Provence (Don Giovanni, Le nozze di Figaro), Orange (Carmen) und Tanglewood, aber auch mit der Canadian Opera Company und der Brooklyn Academy of Music (Händel: Semele).

Er war Gast in der Town Hall von Birmingham, in Valencias Palau de la música, im Concertgebouw Amsterdam, Barbican Centre in London und in der Carnegie Hall in New York. Er musizierte mit dem St. Louis Symphony, dem Chicago Symphony Orchestra (Messiah), dem Colorado Symphony Orchestra (Mozart: Requiem) und dem Baltimore Symphony Orchestra (Mozart: c-Moll Messe).

Die Zukunft bringt u.a. Debussys Pelléas et Mélisande am Opernhaus Zürich unter Alain Altinoglu in einer Inszenierung von Dmitri Tcherniakov. Am Theater an der Wien ist Kyle Ketelsen heute erstmals zu Gast.