Maria_Stuarda_2017/18_1280x680_1718 © beyond | Emmanuel Polanco | colagene.com

Paolo Arrivabeni Conductor

Paolo Arrivabeni studierte am Boito-Konservatorium in Parma Komposition bei Camillo Togni und Dirigieren bei Daniele Gatti. Seit 2008 ist er Musikdirektor der Opéra Royal de Wallonie in Liège. Ein Schwerpunkt seiner Arbeit liegt auf den Opern des 19. Jahrhunderts, insbesondere auf den Werken italienischer Komponisten wie Rossini, Donizetti und Verdi. Bisher dirigierte er u.a. Verdis La traviata in Leipzig, Zürich und an der Berliner Staatsoper, Rigoletto an der Deutschen Oper Berlin, an der Metropolitan Opera in New York und an der Opéra de Lausanne, Rossinis Tancredi in Tokio, Donizettis Lucia di Lammermoor an der Deutschen Oper Berlin und an der Wiener Staatsoper, Rossinis Il turco in Italia und Donizettis Lucrezia Borgia an der Bayerischen Staatsoper sowie Bellinis Norma und Rossinis Il barbiere di Siviglia an der Berliner Staatsoper. Konzertverpflichtungen führten ihn u.a. zum Concertgebouw Orchester in Amsterdam, wo er mit Rossinis Stabat Mater debütierte. In Liège leitete er u.a. Verdis Nabucco, Macbeth, La traviata, Falstaff, Rigoletto, Otello, Il trovatore, Donizettis Lucrezia Borgia, Mussorgskis Boris Godunow, Puccinis La Bohème,  Rossinis Il barbiere di Siviglia, R. Strauss’ Salome und Wagners Der fliegende Holländer. Zu den aktuellsten Projekten gehören Donizettis Maria Stuarda und Verdis Nabucco an der Deutschen Oper Berlin, Rossinis Il turco in Italia an der Bayerischen Staatsoper München, Mozarts Don Giovanni in Monte Carlo sowie an der Dresdner Semperoper Verdis Don Carlo und Puccinis Tosca. Am Theater an der Wien dirigerte er zuletzt 2015 Bellinis La Straniera.