La clemenza di Tito 1280x680 © beyond | Leopold Kogler

Nicole Chevalier Vitellia

Nicole Chevalier © Maurice Korbel

Die amerikanische Sopranistin Nicole Chevalier wird im Sommer 2019 als Elettra in Mozarts Idomeneo unter Teodor Currentzis bei den Salzburger Festspielen debütieren. Weitere zukünftige Hausdebüts umfassen die vier Frauenpartien in Offenbachs Les contes d‘Hoffmann am La Monnaie in Brüssel, Vitellia in Mozarts La clemenza di Tito und Elvira in Don Giovanni am Royal Opera House in London sowie Despina in Così fan tutte beim Festival D’Aix-en-Provence.
Bisherige Höhepunkte ihrer Karriere waren Violetta in Verdis La traviata am Staatstheater Hannover, die Titelpartie  in Donizettis Lucia di Lammermoor an der Hamburgischen Staatsoper, Elettra in Idomeneo an der Vlaamse Opera Antwerpen / Gent und Konstanze in Die Entführung aus dem Serail in Wien und Berlin. 2016 erhielt sie den Deutschen Theaterpreis DER FAUST für ihre Verkörperung der vier Frauenpartien in Barrie Koskys Inszenierung von Les contes d’Hoffmann an der Komischen Oper Berlin, 2017 wurde sie von der Fachzeitschrift Opernwelt mit ihrer Interpretation der  Medea in Aribert Reimanns gleichnamiger Oper als eine der bedeutendsten Sängerinnen des Jahres hervorgehoben. Am Theater an der Wien wird sie in der Spielzeit 2019/20 zum ersten Mal zu erleben sein, und zwar in der Partie der Vitellia sowie als Leonore in Beethovens Fidelio.