Elisabetta 013 © Herwig Prammer

Dramma per musica in zwei Akten (1815)

Musik von Gioachino Rossini                                  

Libretto von Giovanni Federico Schmidt

nach dem Schauspiel Il paggio di Leicester (1813) von Carlo Federici

In italienischer Sprache mit deutschen Übertiteln

Neuproduktion des Theater an der Wien

Premiere: Freitag, 17. März 2017, 19:00 bis ca. 21:55 Uhr (Pause ca. 20:20 Uhr)

Aufführungen: 19. / 21. / 24. / 26. / 28. März 2017, 19.00 Uhr

 

 

Inhalt

Elisabetta war Gioachino Rossinis erste Oper, die er für das Teatro San Carlo in Neapel schrieb, und sie war ein triumphaler Einstandserfolg. Sieben Jahre sollte er dann bleiben und die italienische Oper von dort aus erneuern, was nicht zuletzt auf die hervorragenden Bedingungen an diesem Haus zurückzuführen ist. Es waren die besten SängerInnen Italiens versammelt, denen Rossini Partien auf den Leib schreiben und musikalische Experimente zumuten konnte, so auch in Elisabetta. In dieser Oper finden sich das erste Mal in Rossinis Schaffen keine Secco-Rezitative mehr, und er notierte sämtliche Verzierungen genauestens, um zu verhindern, dass die SängerInnen die Partien mit ihrer überschäumenden Virtuosität bis zur Unkenntlichkeit verunstalteten. Zwar verwendete er – wie so oft – für seine neue Oper Ideen aus früheren Kompositionen, passte aber alle Elemente den neuen Verhältnissen an, und Elisabetta ist trotz vielfacher Selbstentlehnungen ein homogenes Werk, eine der ersten historisch-romantischen Opern. Sofort wurde Elisabetta in Europa nachgespielt, so auch mit großem Erfolg 1818 am Theater an der Wien.

Die englische Königin Elisabetta fühlt sich ihrem erfolgreich aus Schottland zurückgekehrten Feldherrn Leicester in Liebe verbunden. Durch dessen Widersacher Norfolc erfährt sie aber, Leicester habe heimlich Matilde, die Tochter ihrer Erzfeindin, der schottischen Königin Maria Stuart, geheiratet. In ihrer Wut lässt sie ihn und dessen schottische Geiseln, unter denen sich auch Matilde befindet, rufen. Zunächst gibt sie gegenüber Leicester vor, ihn zum Gemahl und König machen zu wollen, labt sich jedoch indessen nur an der Bestürzung Matildes und Leicesters. Elisabetta erkennt daran, dass Matilde und Leicester sich wirklich lieben und lässt sie einker - kern. Norfolc versucht, Leicester gegen Elisabetta aufzuhetzen, damit sie noch mehr Grund erhält, ihn hinrichten zu lassen, aber Leicester geht nicht darauf ein. Schließlich kommt es im Kerker zum blutigen Ende: Norfolc verübt ein Attentat auf Elisabetta, aber Matilde und ihr Bruder schützen die Königin. Elisabetta steht in der Schuld ihrer Rivalin, vergibt Leicester und verzichtet selbst auf die Liebe, um sich fürderhin nur ihren Pflichten als Königin zu widmen.

Besetzung

Musikalische Leitung

Jean-Christophe Spinosi

Biografie
Inszenierung

Amélie Niermeyer

Biografie
Bühne

Alexander Müller-Elmau

Biografie
Kostüme

Kirsten Dephoff

Biografie
Licht

Gerrit Jurda

Biografie
Choreographie

Thomas Wilhelm

Biografie
Dramaturgie

Christian Carlstedt

Biografie
Elisabetta, Regina d’Inghilterra

Alexandra Deshorties

Biografie
Leicester, generale

Norman Reinhardt

Biografie
Norfolc, Grande del regno

Barry Banks

Biografie
Matilde, sua segreta moglie

Ilse Eerens

Biografie
Enrico, fratello di Matilde

Natalia Kawalek

Biografie
Guglielmo, capitano

Erik Årman

Biografie
Orchester

Ensemble Matheus

Biografie
Chor

Arnold Schoenberg Chor (Ltg. Erwin Ortner)

Biografie

Fotos Galerie

Elisabetta 2016/17

Premiere: 17. März 2017
Inszenierung: Amelié Niermeyer
Musikalische Leitung: Jean-Christophe Spinosi
Neuinszenierung des Theater an der Wien
Fotos: © Herwig Prammer