Figaro und die Detektiv*innen01 1280x680 © Herwig Prammer

Anita Rosati Koko

Anita Rosati © Theresa Pewal

Die in Osttirol geborene Anita Giovanna Rosati studierte an der Univ. f. Musik und darstellende Kunst Wien bei Edith Lienbacher. Sie debütierte in diesem Rahmen 2013 als Barbarina in Mozarts Le nozze di Figaro im Schlosstheater Schönbrunn. Bühnenerfahrung sammelte sie außerdem als Zerlina in Don Giovanni und Papagena in Die Zauberflöte. Die Partie der Sophie in Massenets Werther gestaltete sie in einer Universitätsproduktion. 2015/16 war sie Mitglied des Thüringer Opernstudios und damit am Deutschen Nationaltheater in Weimar u.a. als Papagena in Mozarts Die Zauberflöte und in der Kinderoper Petterson und Findus und der Hahn im Korb von Niclas Ramdohr zu erleben. Am Theater Erfurt hat sie u.a. Minerva in Monteverdis Il ritorno d’Ulisse in patria und das Taumännchen in Humperdincks Hänsel und Gretel gesungen. 2017 nahm sie am Young Singers Project der Salzburger Festspiele teil. 2018 debütierte sie am Theater an der Wien als Jemmy in Rossinis Guillaume Tell dirigiert von Diego Matheuz, in der Regie von Thorsten Fischer und 2019 verkörperte sie ebendort die Papagena in der Kinderproduktion Papagena jagt die Fledermaus, u. d. Leitung von A. Bernreitner. Darüber hinaus konnte sie im Sommer 2019 in der Produktion Der Reigen von B. Lang im Rahmen der Bregenzer Festspiele mit der Neuen Oper Wien mitwirken, wofür sie 2020 in der Kategorie „Beste weibliche Nebenrolle” für den österreichischen Musiktheaterpreis nominiert war. Im Dezember 2019 folgte ihr Debüt im Goldenen Saal des Musikvereins im Oratorium Israel in Egypt. Im Jänner 2020 debütierte die Sopranistin an der Philharmonie Luxembourg in einer Uraufführung von E. Kats-Chernin Die Geschichte von Valemon, dem Eisbärkönig. Im Sommer 2020 sang sie die Rolle der Eurydike in Offenbachs Orpheus in der Unterwelt mit „Oper rund um“ in Waidhofen/Ybbs.