Raffaele Pe 1280x680 © Michele Monasta

Miriam Albano Autonoe

Miriam Albano © Marta Napierala

Die Mezzosopranistin gewann mehrere internationale Gesangswettbewerbe (u.a. Neue Stimmen 2015, Francisco Viñas 2016 oder den Cesti-Wettbewerb der Innsbrucker Festwochen der Alten Musik 2014) und war Finalistin bei BBC Cardiff Singer of the World 2017.

Miriam Albano war Ensemblemitglied der Wiener Staatsoper, wo sie als Cherubino in Mozarts Le nozze di Figaro und Annio in La clemenza di Tito debütierte. Sie gehörte auch dem Ensemble der Deutschen Oper am Rhein an, wo sie u.a. Angelina in Rossinis La Cenerentola, Zerlina in Mozarts Don Giovanni und Stéphano in Gounods Roméo et Juliette verkörperte. Cherubino sang sie auch am Teatro del Maggio Musicale Fiorentino und Teatro dell’Opera di Roma unter Stefano Montanari (Regie: Graham Vick), Rosina aus Rossinis Il barbiere di Siviglia mit Marc Minkowski und Laurent Pelly in Bordeaux, welche sie auch in Rom mit Stefano Montanari und Lorenzo Mariani gestaltete. Zu anderen Highlights zählen Melanto in Monteverdis Il ritorno d’Ulisse in patria in einer Ottavio Dantone/Robert Carsen Produktion für das Teatro del Maggio Musicale Fiorentino und Roberto in Scarlattis Griselda unter George Petrou beim Festival della Valle d’Itria in Martina Franca. Sie gab Liederabende im Dogenpalast in Venedig, Beethoven Center in Wien oder beim Eppaner Liedsommer 2016 auf Einladung von KS Brigitte Fassbaender. Beim Internationaal Lied Festival Zeist war sie an der Seite von KS Robert Holl mit Schubert Liedern zu hören und in der Tonhalle Zürich gab sie ihr Debüt mit Liedern von Manuel de Falla.

Aktuelle Engagements beinhalten Rosina in Turin, Annio am Teatro Nacional de São Carlos in Lissabon, Despina in Mozarts Così fan tutte und Cherubino unter Marc Minkowski sowohl am Gran Teatre del Liceu in Barcelona als auch in Bordeaux. Am Theater an der Wien singt sie zum ersten Mal.