Les Talens lyriques © Eric Larrayadieu

Les Horaces

Eugénie Lefebvre Une suivante de Camille

Eugénie Lefebvre © Didier Knoff

Eugénie Lefebvre studierte am Centre de Musique Baroque in Versailles und an der Guildhall School of Music and Drama in London. Beim Concours de chant baroque in Froville wurde sie ausgezeichnet und konnte sich seither in zahlreichen Produktionen von Werken des barocken Repertoires einen Namen machen wie etwa in Monteverdis L’incoronazione di Poppea, Rameaus Castor et Pollux und Hippolyte et Aricie, Charpentiers Médée, Actéon, Les plaisirs de Versailles und La descente d'Orphée aux enfers, Lullys Le bourgeois gentilhomme, Cadmus et Hermione und Les amants magnifiques, Campras Les fêtes Vénitiennes, Glucks Orfeo ed Euridice oder Royers Le pouvoir de l'amour.

Sie musizierte mit dem Concert d'Astrée unter Emmanuelle Haïm, les Arts Florissants unter William Christie, l'ensemble Pygmalion unter Raphael Pichon, dem Ensemble Correspondances unter Sébastien Daucé, dem Ensemble la Rêveuse unter Benjamin Perrot, dem Ensemble Sagittarius unter Michel Laplénie, Les Symphonistes unter Olivier Schneebeli, dem Ensemble Sébastien de Brossard unter Fabien Armengaud, Le Poême Harmonique unter Vincent Dumestre sowie mit der Akademie für Alte Musik Berlin.

In diesem Jahr sind CDs mit den Ensembles Le Vertigo, les Surprises und l'Escadron Volant de la Reine erschienen. Die nahe Zukunft bringt Auftritte in Versailles unter Julien Chauvin. Am Theater an der Wien ist Eugénie Lefebvre erstmals zu Gast.