René Jacobs © Josep Molina

Pierre Derhet Eurimaco

Pierre Derhet © .
Der junge belgische Tenor begann seine musikalische Ausbildung 2010 mit einem Gesangsstudium am Institut Supérieur de Musique et de Pédagogie (IMEP) in Namur bei Françoise Viatour, Elise Gäbele und Benoit Giaux. Mehrere Meisterklassen bei den Künstlern und Künstlerinnen Marianne Cornetti, Robert Chafin, Christophe Rousset und Leonardo Garcia Alarcon perfektionierten seine Technik und rundeten seine Ausbildung ab. Er nahm an diversen Gesangswettbewerben in seiner Heimat Belgien teil und ging mehrmals als Preisträger hervor. So konnte Pierre Derhet beispielsweise Wettbewerbe wie den Le Concours Dexia, Le concours des nouveaux talents de l’art lyrique oder Le concours Jacques Dome für sich entscheiden.
 
Im Rahmen seiner regen Konzerttätigkeit sang er die Tenorpartien großer Werke wie beispielsweise des Mozart-Requiems, Haydn-Requiems, in Charpentiers Te Deum, Saint-Saëns’ Weihnachtsoratorium, J.S. Bachs Johannes-Passion, Dvořáks Stabat Mater, Händels Messiah und Israel in Egypt. Regelmäßig singt er diverse Messen, in erster Linie von Schubert, Zelenka und Pergolesi.
 
Pierre Derhets Opernrepertoire umfasst Rollen wie Raoul de Gardefeu in Offenbachs La vie parisienne, Le Prince in Massenets Céndrillon, Raoul de St-Brioche in Lehárs Die lustige Witwe sowie Der Tanzmeister in R. Strauss’ Ariadne auf Naxos, den er in Pittsburgh (USA) verkörperte. Am Théâtre de la Monnaie in Brüssel debütierte er unlängst in Verdis Un ballo in maschera unter der musikalischen Leitung von Carlo Rizzi. 2015 war er erstmals an der Dutch National Opera in Amsterdam als Le Journaliste in Poulencs Les mamelles de Tirésias zu erleben. Am Theater an der Wien handelt es sich bei der Rolle des Eurimaco in Monteverdis Il ritorno d'Ulisse in patria um das Debüt des jungen Sängers.