1280x680_Oper_Konzertant_1516 © beyond/Mara Burmester

Maxim Emelyanychev Musikalische Leitung

Maxim Emelyanychev © Emil-Matveev

Maxim Emelyanychev wurde in Russland geboren und studierte Dirigieren und Klavier am Moskauer Konservatorium. Er leitete verschiedene russische Orchester ehe er Chefdirigent des Nizhny-Novgorod Soloists Chamber Orchestra wurde. Als Dirigent hat er bereits neben zahlreichen Orchestern in Russland u.a. mit dem Netherlands Philharmonic Orchestra, beim Royal Philharmonic Orchstra und dem Orchestra of the Age of Enlightenment, dem Orchestre national du Capitole de Toulouse, dem Orchestra Svizzera Italiana und dem Scottish Chamber Orchestra gearbeitet. Sein Amerika-Debüt hatte er beim Seattle Symphony Orchestra.

Eine enge, langjährige Beziehung verbindet ihn mit dem Ensemble Il Pomo d’Oro, deren Chefdirigent er seit 2016 ist. Mit diesem Ensemble bestritt er bereits zahlreiche Tourneen, die ihn u.a. an die Opera Royale in Versailles, in das Théâtre des Champs-Elysées, die Kölner Philharmonie und in die Hamburger Laeiszhalle führten. Dabei arbeitete er u.a. mit Max Emanuel Cencic, Xavier Sabata, Julia Lezhneva, Sophie Karthäuser, Franco Fagioli, Marie-Nicole Lemieux, Patrizia Ciofi und Joyce DiDonato sowie mit Riccardo Minasi und Teodor Currentzis zusammen.

Höhepunkte der letzten Jahre waren u.a. eine Tournee mit Händels Agrippina mit Joyce DiDonato in der Titelpartie, dessen Rinaldo beim Glyndebourne Festival oder konzertante Aufführungen von Oreste in Moskau und Paris, aber auch eine szenische Produktion von Mozarts La clemenza di Tito in Genf bzw. Mendelssohn Bartholdys Elias in Moskau. Geplant sind u.a. Konzerte mit Joyce DiDonato im Concertgebouw in Amsterdam, der Elbphilharmonie in Hamburg und in der Carnegie Hall in New York. Maxim Emelyanychev wurde mit dem russischen Theaterpreis Goldene Maske, dem Echo Klassik und dem Grammophone Award 2017 ausgezeichnet. Am Theater an der Wien war er zuletzt mit Händels Serse zu Gast.