Carmen 004 © Erik Berg

Inhalt

Mit der Hauptfigur seiner Novelle Carmen schuf Prosper Mérimée einen Frauentypus, der bis heute nichts von seiner Aktualität und Faszination verloren hat. Carmen wird präsentiert als eigensinnige und erotisch verlockende Frau mit ungebrochenem Freiheitsdrang. Ihre Geschichte stellt immer wieder die Grundfrage: Was bedeutet die Liebe für den einzelnen, wie soll sie im Leben stattfinden und wie soll der andere, der Liebespartner, sein? Die Beziehungskonstellation zwischen Carmen und Don José ist die Geschichte zweier Menschen, deren Konzepte nicht vereinbar sind: „Die Liebe ist ein unzähmbarer Vogel“ singt Carmen, die Grundproblematik treffend zusammen - fassend. Die extremen Gefühle, die Auseinandersetzungen der Liebenden und Kämpfenden prädestiniert diese Handlung für eine spannungsvolle tänzerische Umsetzung als Ballett – kaum eine Oper wurde so oft als Ballett bearbeitet wie Carmen. Das Norwegische Nationalballett präsentiert in seinem Gastspiel eine der jüngsten Varianten. Die bei der Uraufführung bejubelte Choreografie schuf Liam Scarlett, einer der profiliertesten jungen Choreografen des Londoner Royal Ballets.

 

Carmen arbeitet in einer Zigarrenfabrik, sie gerät in Streit mit den anderen Arbeiter - innen, wird verhaftet. Sergeant Don José bewacht sie. Mit dem Versprechen zu einem Rendezvous bringt sie ihn jedoch dazu, sie freizulassen. Er denkt nicht mehr an seine brave Verlobte Michaëla und kommt zu dem Treffen in eine verrufene Kneipe. Dort versäumt er den Zapfenstreich, gerät in unehrenhafte Händel und hat schließlich keine andere Wahl mehr, als sich den Schmugglern, zu denen Carmen gehört, anzuschließen. Aber Carmen ist ihren neuen Freund bald satt. Seine ständige Eifersucht stört sie, der erfolgreiche Torero Escamillo gefällt ihr inzwischen viel besser. Michaëla sucht Don José auf und berichtet ihm, dass seine Mutter im Sterben läge. Widerwillig folgt Don José Michaëla, er weiß, dass sich Carmen, sobald er weg ist, Escamillo zuwenden wird. Einige Zeit später kommt Don José nach Sevilla, denn er hat gehört, dass Carmen dort nun mit Escamillo lebt. Als er sie findet und zur Rede stellt, weigert sie sich, zu Don José zurückzukehren und bekennt sich zu ihrer Freiheit sowie zu ihrer Liebe zu Escamillo. Don José ersticht Carmen, während in der Arena Escamillo einen Stier besiegt.