Saul 2017/18 25 © Monika Rittershaus

Florian Boesch Saul

Florian Boesch © Lukas Beck

Der österreichische Bariton zählt zu den großen Liedinterpreten mit Auftritten im Wiener Musikverein und Konzerthaus (wo er in der Saison 2016/17 zum „Artist in residence“ gekürt wurde), Carnegie Hall New York, Concertgebouw Amsterdam, London Wigmore Hall (in der Saison 2014/15 als „Artist in residence“), Laeiszhalle Hamburg, beim International Edinburgh Festival, deDoelen Rotterdam, Philharmonie Luxemburg und bei der BBC. Zu Gast war er außerdem in den USA, Kanada und Australien. Das im April 2017 uraufgeführte Projekt „Alles wieder gut“ mit der Musicbanda Franui wurde vom Holland Festival, vom Klara Festival in Brüssel, von den Festspielen Ludwigsburg und Erl sowie von der Elbphilharmonie Hamburg und der Philharmonie Paris eingeladen. Eine regelmäßige Zusammenarbeit hat ihn mit Nikolaus Harnoncourt verbunden. Zudem arbeitete er mit den Dirigenten Iván Fischer, Roger Norrington, Philippe Herreweghe, Simon Rattle, Ivor Bolton, Franz Welser-Möst, Robin Ticciati, Gustavo Dudamel, Valery Gergiev, Ádám Fischer und Paul McCreesh zusammen.

Auf der Opernbühne überzeugte Florian Boesch diese Saison als Saul und Wozzeck am Theater an der Wien, weitere Erfolge feierte er als Zebul in Händels Jephta an der Dutch National Opera in Amsterdam sowie als Méphistophélès in Berlioz’ La damnation de Faust in der Berliner Staatsoper im Schillertheater. Nächste Spielzeit wird er bei der Uraufführung von Michael Jarrells neuer Oper Bérénice an der Pariser Opéra National mitwirken, aber auch mit MusicAeterna und Teodor Currentzis auf Tour gehen. 

Seine Einspielungen wurden von der internationalen Presse gefeiert und mehrfach ausgezeichnet, u.a. mit dem Edison Klassik Award 2012. Schuberts Die schöne Müllerin war für den Grammy 2015 in der Kategorie Best Classical Vocal Solo nominiert. Am Theater an der Wien ist Florian Boesch regelmäßig in ein bis zwei Produktionen pro Jahr zu Gast.