Ann Hallenberg 1280x680 © Örjan Jakobsson

Daniel Behle Everardo

Daniel Behle © Marco Borggreve

Daniel Behle ist einer der facettenreichsten deutschen Tenöre und in Konzert, Lied und Oper gleichermaßen erfolgreich. Sein breit gefächertes Repertoire reicht von barocken Meisterwerken über klassisches und romantisches Repertoire bis hin zu zeitgenössischer Musik. Nach seinem Rollendebüt als Matteo in R. Strauss’ Arabella bei den Salzburger Osterfestspielen unter Christian Thielemann wurde er für die Bayreuther Festspiele 2017 als David für Wagners Die Meistersinger von Nürnberg engagiert. Zuvor gab er in Mozarts Così fan tutte sein Debüt am Londoner Covent Garden unter Semyon Bychkov.

Jüngste Highlights waren Auftritte in der Elbphilharmonie und bei den Festspielen in Baden-Baden unter Thomas Hengelbrock (Bachs Weihnachtsoratorium und Wagners Rheingold), aber auch Bachs Johannes-Passion unter Philippe Jordan in Wien, Haydns Die Jahreszeiten unter Trevor Pinnock am Leipziger Gewandhaus und Beethovens Missa solemnis unter Christian Thielemann in Berlin. Mit dem Ensemble der Bayrischen Staatsoper war er vergangenen Herbst in Tokio als Tamino in Mozarts Die Zauberflöte zu hören.

Darüber hinaus macht der Künstler als Komponist von sich reden: Seine Bearbeitung von Schuberts Winterreise für Tenorund Klaviertrio erschien 2014 und wurde bereits mehrmals erfolgreich aufgeführt. Mit seinem neuesten Projekt für Tenor und Klaviertrio Mein Hamburg setzte Daniel Behle seiner Heimatstadt ein musikalisches Denkmal. Seine zahlreichen Lied-Einspielungen (u.a. Schuberts Die schöne Müllerin und Schumanns Dichterliebe) und Solo-Recitals (etwa Gluck-Arien mit Armonia Atenea) wurden von der Presse hoch gelobt. Geplant sind u.a. Erik in Wagners Der fliegende Holländer an der Hamburger Oper, David in Die Meistersinger von Nürnberg in Bayreuth, München, Wiesbaden und Rossinis La donna del lago in Lausanne. Am Theater an der Wien war er zuletzt in Capriccio von R. Strauss zu hören.