Pelléas et Mélisande 014 © Herwig Prammer

Sumi Hwang | Anna Gillingham Mélisande

Sumi Hwang studierte in Seoul und München. Sie gewann u.a. den Grand Prix des Queen Elisabeth Competition in Brüssel sowie den ARD Wettbewerb, Grandi Voci und den Emmerich Smola Förderpreis. Im Februar eröffnete sie die Winter-Olympiade in Pyeong Chang. Am Theater Bonn sang sie u.a die großen Mozart-Partien Fiordiligi, Donna Anna, Susanna und Pamina, zudem in Bizets Les pêcheurs de perles, Händels Rinaldo und Giulio Cesare, in Puccinis La bohème und demnächst in Turandot. Gastspiele führten sie u.a. nach Genf, in den Oman und an die Korean National Opera sowie in die Wigmore Hall in London. Sie wirkte beim Weihnachtskonzert der Dresdner Staatskapelle mit, sang u.a. mit dem Seoul Philharmonic Orchestra und musizierte u.a. mit Myung Whu Chung, Sakari Oramo, Jean-Christophe Spinosi und mit dem Pianisten Helmut Deutsch, zukünftig ist ein Projekt mit Martin Haselböck geplant. An der Kammeroper ist sie erstmals zu erleben.

Die junge britische Sopranistin Anna Gillingham studierte am Queens College in Cambridge sowie an der Guildhall School of Music and Drama und ist Absolventin der Georg Solti Accademia di Bel Canto, wo sie auch ein Stipendium für die Internationale Meistersinger Akademie erhielt. Ihr internationales Bühnendebüt gab die Künstlerin 2015 als Governess in Brittens The Turn of the Screw beim Maggio Musicale Fiorentino und kehrte in den beiden darauffolgenden Jahren in Brittens Albert Herring bzw. als Pamina in Mozarts Die Zauberflöte dorthin zurück. Mit dieser Partie debütierte sie auch unter Christoph Altstaedt am Theater Basel. Liederabende gab Anna Gillingham bereits an mehreren renommierten Konzerthallen Londons wie der Wigmore Hall, der Barbican Concert Hall, dem Purcell Room, der Milton Court Concert Hall und der LSO St. Luke’s sowie in der Philharmonic Concert Hall in Warschau. Den Sopran-Part in Beethovens 9. Symphonie übernahm sie am Bukarester Athenäum, Frasquita in Bizets Carmen beim Singapore Symphony Orchestra. Seit dieser Spielzeit ist Anna Gillingham Teil des Jungen Ensemble des Theater an der Wien und war bereits in der Titelpartie von Porporas Arianna in Nasso und jüngst als Mélisande in Debussys Pelléas et Mélisande erfolgreich. Im Theater an der Wien stand sie zuletzt in Einems Der Besuch der alten Dame auf der Bühne.