Vladimir Fedoseyev © Yulia Osadcha

Grigory Soloviev Ibn-Hakia

Grigory Soloviev © Anna Volk

Grigory Soloviev studierte am Tschaikowski-Konservatorium in Moskau und wurde 2009 in das Young Artist's Program der Oper von Washington aufgenommen. Während seiner Lehrjahre nahm er an Meisterkursen von Evgeny Nesterenko, Vladimir Chernov, Catherine Malfitano und Ruggero Raimondi teil und ist Preisträger verschiedener Wettbewerbe wie etwa des Tschaikowski-Wettbewerbs in Moskau oder der Metropolitan Opera Council Auditions.

Grigory Soloviev ist auf zahlreichen Bühnen in der ganzen Welt aufgetreten, wie etwa der New Yorker Met, dem Opera Theatre in Chicago, der Dallas und Palm Beach Opera, am La Fenice in Venedig, der Opéra de Monte-Carlo sowie an den Opernhäusern von Lyon und Montreal und am Bolshoi-Theater in Moskau sowie beim Festival in Aix-en-Provence und jenem in den Caracalla Thermen in Rom. Er musizierte u.a. mit dem Philadelphia Orchestra, dem National Symphony Orchestra in den USA und mit dem Boston Youth Symphony Orchestra.

Seit dem Jahre 2016 gehört Grigory Soloviev zum Ensemble der Helikon-Oper und war hier in verschiedenen Partien zu hören wie etwa in den Titelpartien von Rachmaninows Aleko oder Jay Reises Rasputin, als Skuratov in Rimski-Korsakows Die Zarenbraut oder Polkan in dessen Der goldene Hahn, als Tomski in Tschaikowskis Pique Dame, aber auch als Escamillo in Bizets Carmen, Kaiser in Strawinskys Le rossignol, Timur in Puccinis Turandot oder als Frank in J. Strauss΄ Die Fledermaus. Seit einigen Jahren ist Grigory Soloviev im Rahmen von „The planet of talents“ Jurymitglied bei internationalen Kinder- und Jugendwettbewerben. Am Theater an der Wien ist er erstmals zu Gast.