Johanni van Oostrum © S.N. de Vries

Clément Dazin Samiel

Clément Dazin © Clement Dazin

1982 in Roubaix geboren, wandte sich Clément Dazin zunächst im Alter von 16 Jahren dem Zirkus zu und schloss sich der Kompanie Point Bar an. Während seines Studiums an der Lyon Circus School und am Centre National des Arts du Cirque (CNAC) bemerkte er, dass ihn die Verbindungen zwischen zeitgenössischem Tanz, Zirkus und Hip-Hop mehr und mehr faszinierten.

Mit dem Programm This is the End, einer Show des CNAC unter der Leitung von David Bobée, tourte er durch Europa, 2013 schuf er mit Bruit de couloir sein erstes Soloprogramm. Im Jahr darauf wurde Clément Dazin zum Festival in Avignon eingeladen, wo er gemeinsam mit einer Tänzerin ein neues Programm erarbeitete, mit dem sie anschließend auf Welt-Tournee gingen.

Clément Dazin gastiert mit seinen Programmen in Europa, China, Südamerika und Taiwan. Er gründete mit La Main de l’Homme seine eigene Kompanie sowie – fasziniert von der Bewegung und der Kontrolle des Körpers im Raum – Humanoptère, eine Schule der choreografierten Kunst des Jonglierens. Am Theater an der Wien ist der Künstler und Jongleur heute erstmals zu Gast.