Die Jungfrau von Orleans © beyond | Herwig Zens

Raymond Very Raimond, ihr Verlobter

Raymond Very © Raymond Very

Der amerikanische Tenor Raymond Very ist mit seinem breitgefächerten Repertoire, das vor allem die großen romantischen und dramatischen Partien, aber auch zeitgenössische Werke beinhaltet, auf den großen Bühnen der Welt vertreten. Dazu gehören u.a. Berlioz΄ La damnation de Faust, Janáčeks Vĕc Makropulos und Jenůfa, Bizets Carmen, Wagners Die Meistersinger von Nürnberg, Verdis Otello, Leoncavallos I pagliacci und Brittens Billy Budd und Death in Venice. Gastspiele führten ihn an alle großen Opernhäuser und Festivals der Welt wie etwa an die New Yorker Met, dem Royal Opera House Covent Garden, die Wiener und Sächsische Staatsoper sowie nach San Francisco, Leipzig, Köln, Zürich, Kopenhagen und zu den Salzburger Festspielen. Zukünftige Pläne beinhalten u.a. sein Debüt in Hannover und seine Rückkehr an die Deutsche Oper am Rhein. Am Theater an der Wien war Raymond Very zuletzt in Von Einems Der Besuch der alten Dame zu erleben.